Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hetz-Pastor

Olaf Latzel warnt vor der »teuflischen Homolobby«

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 2 Min.
Olaf Latzel
Olaf Latzel

Für Hetze gegen Homosexuelle ist der evangelische Pastor Olaf Latzel aus Bremen berüchtigt. Der 52-Jährige warnt vor der »teuflischen Homolobby«, verurteilt gleichgeschlechtliche Orientierung als »Degeneration der Gesellschaft«, wettert gegen »Genderdreck als Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung«. Nun ermittelt der Staatsanwalt gegen den Ultrakonservativen. Der ledige Latzel sagte in einem »Eheseminar«: »Überall laufen die Verbrecher rum vom Christopher Street Day.« Die Strafverfolger prüfen, inwieweit er damit Volksverhetzung begangen hat. Und sie sollen prüfen, ob ihm Verleumdung, Beleidigung oder ähnliche Delikte vorzuwerfen sind. Deshalb hat der Bremer CSD-Verein Strafantrag gegen den Geistlichen gestellt. Womöglich wird ihm die Justiz aufzeigen, wo die Grenzen beim Herausposaunen seiner offensichtlichen Homophobie sind.

Latzels Tiraden sind auch der obersten Ebene des Klerus sauer aufgestoßen. Der Informationsdienst »queer« zitiert mit Bezug auf den »Spiegel« den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm: »Die Aussagen von Olaf Latzel sind unerträglich.« Jesus stehe für eine radikale Menschenliebe. Sie sei das genaue Gegenteil der Intoleranz, die aus den Worten des Bremer Pastors spreche.

Des Pastors Intoleranz gilt denen, die »anders« leben und »anders« glauben. So hatte er 2015 in einer Predigt mehrere Religionsgemeinschaften so heftig beleidigt, dass die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden war. Das islamische Zuckerfest hatte er als »Blödsinn« geschmäht, Buddha als »dicken fetten Herrn« und die katholische Lehre als »großen Mist«. Eine Bestrafung gab es nicht.

Die seinerzeit gehaltene Hasspredigt war sogar Thema in der Bremer Bürgerschaft: Einmütig billigte sie eine von den Linken eingebrachte Entschließung, in der Latzels Hetze gegen Andersgläubige verurteilt wird.

Gespannt wird nun nicht nur in Bremen die strafrechtliche Würdigung der homofeindlichen Äußerungen erwartet - und auch die Reaktion der Kirchenleitung. Wird sie Latzels Ausfälle disziplinarisch ahnden und endlich bremsen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln