Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ischgl lässt grüßen

Simon Poelchau über die Debatte um Grenzöffnungen

Die EU diskutiert jetzt wieder über Grenzöffnungen. Doch leider geht es bei der Debatte nicht darum, wie Europa wieder ein bisschen enger zusammenrücken kann - es geht um etwas sehr viel Profaneres: den Tourismus.

Hiesige Lockdown-Gegner sind für offene Grenzen, weil sie damit sich und ihren potenziellen Wählern eine Rückkehr zur Normalität versprechen. Denn zumindest der Westdeutsche pilgerte schon zu Adenauers Zeiten über den Brenner, um sich im Sommer die Haut braun brutzeln zu lassen. Das soll einem auch ein so dummes Virus wie Covid-19 nicht verderben, solange man es sich trotz Kurzarbeit noch leisten kann. Gleichzeitig hoffen Länder wie Italien und Spanien, dass sie wenigstens das Geld der Urlauber von jenseits der Alpen kriegen, nachdem Deutschland und die nördlichen EU-Länder ihnen mehrfach klar gemacht haben, dass sie auf europäische Solidarität in der Coronakrise nicht zählen können. Dabei leiden diese Länder besonders unter den ökonomischen Folgen der Pandemie; auch, weil viele ihrer Regionen in besonderem Maße vom Tourismus abhängen.

Im Gegensatz zu anderen Fällen beschleicht einen bei Grenzöffnungen für den Tourismus ein mulmiges Gefühl: Als ob beim Handtuchstreit am Pool Abstandsregeln eingehalten werden. Es ist ein Spiel mit dem Feuer, das schnell zum Flächenbrand führen kann. Ischgl lässt grüßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln