Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Denkpause fürs Humboldt-Forum

Tomas Morgenstern hofft, dass die Zeit den Ausstellungen zugute kommt

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Irgendwie hat man den Eindruck, dass es sich bei der abermaligen Terminverschiebung am Humboldt-Forum um eine sich selbst erfüllende Prophezeiung handelt. Zu oft wurde in jüngster Zeit orakelt, dass das Projekt, dessen Kosten sich im vergangenen Herbst infolge von Verzögerung beim Bau auf 644,2 Millionen Euro verteuert hatten, auch in diesem Jahr vor Erreichen der Ziellinie straucheln würde. Nun hat die Coronakrise dafür gesorgt, dass notwendige Nachfragen wohl nicht allzu scharf gestellt werden.

Die Verzögerungen bei der Fertigstellung werden jedenfalls auf die gleichen Ursachen zurückgeführt, nur dass diesmal nicht die erhitzte Baukonjunktur, sondern eben die Pandemie die Begründung dafür liefert. Klar ist, dass der Bauherr peinlich genau darauf achten muss, dass die technische Ausrüstung der Ausstellungsräume höchsten Standards genügt - bei der Klimatisierung und natürlich auch der Sicherheit. Sonst stellt kein auswärtiges Museum, keine Institution und kein Sammler im In- und Ausland seine kostbaren Exponate dem Humboldt-Forum zur Verfügung. Gerade Berlin darf sich hier keine Panne leisten. Insofern ist es vielleicht ganz gut, wenn an der sensiblen Technik ohne Zeitdruck nachgearbeitet werden kann.

Zu hoffen wäre, dass die durch die Coronakrise erzwungene zeitliche Verlängerung auch der konzeptionellen Arbeit zugute kommt. Die geplanten Ausstellungen müssen auf der Höhe der Zeit sein und spektakuläre Exponate zeigen, deren Herkunft allerdings dann aber auch über jeden Zweifel erhaben ist. Den Ausstellungsmachern ist sicheres Gespür und eine glückliche Hand bei der sogenannten Provenienzforschung zu wünschen, um auszuschließen, dass etwa Kulturgüter den Weg in das Forum finden, die auf Raub und koloniale Ausplünderung zurückgehen. Wie gesagt: Etwas mehr Zeit dafür hätten sie nun immerhin.

Ach ja, und dem Schlossförderverein fehlen auch noch fünf Millionen Euro - bis dahin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln