Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einmal ist keinmal

Ulrike Henning sieht zu wenig Respekt für die Pflege-Schufterei

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Wertschätzung für die Arbeit in der Pflege scheint in diesen Tagen grenzenlos. Aber schon die fehlende Einigkeit der Bundesländer zu ihrem Anteil an der Corona-Prämie für die Altenpflegerinnen und -pfleger ernüchtert. Es geht hier nur um eine Einmalzahlung, nicht etwa um die dauerhafte Aufstockung der Löhne, schon gar nicht um verbindliche, einheitliche Tariflöhne.

Das Geschacher weist auf die Zerklüftung des Systems hin, auf die Vielfalt der Träger, auf das Teilkaskoprinzip in der Pflegeversicherung. All diese Aspekte werden eher als Argumente dafür gewertet, dass sich da grundsätzlich kaum etwas ändern lasse. Einzig verlässlich ist die Bereitschaft der Beschäftigten zur Selbstausbeutung – oder doch nicht? Die jetzt sichtbare Zögerlichkeit der Bundesländer zeigt die Angst vor einem Dammbruch: Schon eine noch so niedrige Prämie könnte darauf hinweisen, dass hier mehr möglich ist, auch gemessen an milliardenschweren Hilfspaketen für Krankenhäuser, Kleinunternehmer, Bahn und Lufthansa.

Genügend Schutzausrüstung und Prämien in der aktuellen Krise wären das Mindeste. Zum Umsteuern im Gesundheitssystem einschließlich der Pflege hin zu solidarisch organisierter Daseinsfürsorge braucht es aber grundlegende Veränderungen. Ein Brutto-Einstiegsgehalt von 4000 Euro, wie es am Dienstag Pflegekräfte in einer Online-Demo forderten, wäre da zwar nur ein Anfang, aber schon ein starkes Signal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln