Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD dringt auf rasche Flüchtlingsaufnahme

Landesvorstand für Evakuierung griechischer Camps

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.
Unter Druck: Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD)
Unter Druck: Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD)

Der Druck auf Innensenator Andreas Geisel (SPD), über ein Landesaufnahmeprogramm Geflüchtete aus den griechischen Lagern nach Berlin zu holen, wächst: Neben mehr als 40 zivilgesellschaftlichen Initiativen fordert nun auch der Landesvorstand der Berliner SPD den Innensenator auf, ein solches Programm rasch umzusetzen – notfalls auch ohne Zustimmung des Bundesinnenministeriums (BMI).

Geisel hatte in Briefen an das BMI mehrfach die Bereitschaft Berlins erklärt, mindestens 70 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufzunehmen, scheiterte aber bislang an der fehlenden Zustimmung. Die Berliner SPD forderte den Innensenator am Dienstag auf, die Aufnahme anzuordnen und bei einer Ablehnung durch das BMI »zu prüfen ob das Land Berlin die Ziele des Landesaufnahmeprogrammes auf dem Rechtsweg weiterverfolgt«. Ein Sprecher der Senatsinnenverwaltung bezeichnete eine Klage gegen das BMI zur Durchsetzung der Aufnahme gegenüber »nd« am Mittwoch als »juristisch aussichtslos«.

Zwei Gutachten waren zuvor zu dem Schluss gekommen, dass Berlin Geflüchtete zur Not auch eigenständig aufnehmen kann. Im April hatte Deutschland 47 Minderjährige aus griechischen Camps aufgenommen, acht davon kamen nach Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln