Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Geflüchtete in Griechenland

Briefe schreiben reicht nicht

Marie Frank fordert eine rasche Aufnahme von Flüchtlingen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Briefe schreiben ist eine schöne Sache – zumal das heutzutage kaum noch jemand macht. Außer Politikern wie Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). Blöd nur, dass sein Brieffreund Innenminister Horst Seehofer (CSU) nie antwortet. Dabei ist sein Anliegen, Flüchtlinge aus den griechischen Elendslagern aufzunehmen, menschenrechtlich dringend geboten und bedarf angesichts des dort durch die Coronakrise drohenden Massensterbens einer schnellen Antwort.

Doch all das interessiert den selbst ernannten Heimatminister Seehofer nicht. Vermutlich würde es ihn nicht mal dann interessieren, wenn die in den Lagern eingesperrten 40 000 Flüchtlinge, darunter Tausende Kinder, selbst Briefe schreiben würden, in denen sie von den unmenschlichen Bedingungen dort berichten – die haben jedoch andere Sorgen, etwa den mangelnden Zugang zu sauberem Wasser.

Was also tun angesichts dieser einseitigen Brieffreundschaft? Noch mehr Briefe schreiben? Oder vielleicht doch lieber Politik machen? Verbündete gibt es schließlich genug: Mehr als 140 Kommunen, Städte und Länder haben sich bislang bereit erklärt, Geflüchtete aus Griechenland aufzunehmen. Auch Platz ist laut Senat genügend vorhanden. Und mehrere Rechtsgutachten belegen den Handlungsspielraum der Bundesländer bei der eigenständigen Aufnahme.

Doch Geisel winkt ab und erteilt der Forderung seiner Partei, Geflüchtete im Alleingang aufzunehmen, eine Absage. Dass er auf Briefe immerhin antwortet, hilft den Flüchtlingen allerdings auch nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln