Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Raus aus der Schockstarre

Hans-Gerd Öfinger rät den Gewerkschaften, aus der Defensive zu kommen und ein gesellschaftlicher Gegenpol zu werden

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

In Zeiten von Pandemie und Wirtschaftskrise holen Deregulierer und Wirtschaftslobbyisten gerne alte Konzepte aus der Schublade. Dazu gehört der Appell an die Gewerkschaften, Demut zu zeigen. Dabei zeigt sich immer wieder im Großen wie im Kleinen, dass Lohnverzicht die Arbeitsplätze nicht sicherer macht, aber umso mehr die Profite steigert.

So ist es ein mutiges Zeichen, dass sich die Gewerkschaft IG BAU jetzt in der Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe auch in Coronazeiten nicht zur Defensive bereit erklärt. Es bleibt bei der Forderung nach 6,8 Prozent Lohnerhöhung, mindestens aber 230 Euro, plus Wegegeld für die oft zeitraubende Anreise zur Baustelle. Das ist gut so. Die Auftragsbücher sind voll, und fast flächendeckend wird weiter gearbeitet. Wohnungen in Ballungsgebieten und Sanierungsarbeiten an einer maroden Infrastruktur werden nach wie vor dringend gebraucht.

Die Tarifrunde der Baubranche könnte auch ein Zeichen setzen. Die Gewerkschaften müssen endlich als gesellschaftlicher Gegenpol sichtbar werden und die Existenzängste aufgreifen, die Millionen erfasst haben. So könnten sie auch jenen Demagogen das Wasser abgraben, die jetzt verstärkt auf die Straße gehen. Also: Raus aus der Schockstarre!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln