Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Philharmoniker machen »heiße« Musik

Forscher haben jetzt die Energie beim Musizieren sichtbar gemacht. Von Jörg Schurig

Dass es bei klassischer Musik derart »heiß« zur Sache geht, hätte der Dresdner Ingenieur André Schlott nicht für möglich gehalten. Unlängst war er mit einer speziellen Infrarotkamera bei den Berliner Philharmonikern zu Gast, um die Erwärmung ihrer Instrumente beim Spiel aufzunehmen. »Mir war klar, dass sich durch Atemluft oder Anfassen ein Instrument erwärmt.« Dass es aber zu einem Temperaturunterschied von zehn Grad komme, das habe ihn überrascht, räumt Schlott ein.

Schlott ist Mitarbeiter des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung und leitet hier den Geschäftsbereich Energie und Thermisches Management. Schlotts Team erfasste die Oberflächentemperatur von Instrumenten vor, beim und nach dem Spiel. Die dabei entstandenen Thermogramme zeigen, welche Temperaturen an welchen Stellen der Instrumente entstehen. »Blechblasinstrumente nehmen Wärme schneller auf, geben sie aber auch rascher wieder ab. Holzblasinstrumente dagegen nehmen Wärme langsamer auf, halten diese dafür aber länger«, erklärt Institutssprecherin Cornelia Müller. So erwärmt sich bei einer Raumtemperatur von 20 Grad das Mundstück einer Trompete auf bis zu 30 Grad Celsius, das Griffbrett einer Violine auf bis zu 25 Grad.

Das wissenschaftliche Auftragswerk der Berliner Philharmoniker ist freilich kein Selbstzweck und dient vor allem der Werbung. »Wir versuchen seit vielen Jahren von der konventionellen Bildsprache in der klassischen Musik wegzukommen«, erklärt Natalie Schwarz, Leiterin Marketing bei den Philharmonikern. »In der kommenden Saison soll es um das Thema Energie gehen - auch mit Blick auf unseren neuen Chefdirigenten«, betont Schwarz. Die besondere Ästhetik der Wärmebildkamera könne eine neue Perspektive auf Musik ermöglichen.

Schlott würde am liebsten gleich weiterforschen und Klangveränderungen als Folge der Erwärmung untersuchen. »Es ist bekannt, dass sich Materialien mit Temperatur verändern, ausdehnen oder zusammenziehen. Wenn ein Bogen an einer Posaune durch Ausdehnung ein oder zwei Millimeter länger wird, könnte sich das auf den Klang auswirken.« Dass Instrumente beim Wechsel vom Kalten ins Warme erst einmal temperiert werden müssen, ist bekannt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung