Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Badespaß geht baden

MEINE SICHT: Andreas Fritsche zu umstrittenen Plänen für den Park Babelsberg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Park Babelsberg: Der Badespaß geht baden

Es gibt immerhin eine gute Nachricht: Wenn im Schlosspark Babelsberg das alte Haus aus Zeiten der Gesellschaft für Sport und Technik wie geplant abgerissen wird, soll das kleine Karl-Liebknecht-Denkmal davor stehen bleiben. Auch wenn es damit längst nicht gerettet ist, kann man in Ruhe überlegen, was mit ihm geschehen soll. Die Schlösserstiftung dringt wiedermal darauf, etwas in den historischen Urzustand zu versetzen. Leidtragende sind diesmal die Mitglieder des Seesportclubs Potsdam, die Gäste des Strandbads Babelsberg und alle, die wie bisher im Park auch außerhalb des Bades im Tiefen See schwimmen wollen.

Abgewogen werden müssten zwei Dinge im öffentlichen Interesse - der Erholungsaspekt und das Welterbe, meint Christoph Martin Vogtherr, Generaldirektor der Schlösserstiftung. Bei dem Kompromiss, Club und Strandbad nicht ganz aus dem Park hinauszudrängen, sie aber deutlich einzuengen, mussten laut Vogtherr beide Seiten »in den sauren Apfel beißen«. Dass die Stiftung sich ihrem Zweck verpflichtet fühlt, das Kulturerbe zu bewahren, ist keine Überraschung. Aber ein Bürger stellte bei einem Vor-Ort-Termin am Sonnabend die richtige Frage: »Wem gehört eigentlich die Stiftung?« Natürlich dem Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg - und damit letztlich dem Volk.

Es klingt absurd, ist aber so: Die preußischen Könige gestatteten dem Volk einst, gratis im Schlosspark Sanssouci zu flanieren. Die Stiftung dagegen versuchte in republikanischer Zeit mehrfach, einen Pflichteintritt einzuführen und das Radfahren in den Schlossparks einzuschränken. Die Möglichkeiten der Stadt Potsdam, solchen Tendenzen im Interesse ihrer Einwohner entgegenzuwirken, sind äußerst beschränkt. Man würde sich wünschen, dass Bund und Länder ein Machtwort sprechen. Von dergleichen hat man leider zuletzt gehört, als Daniela Trochowski (Linke) als Finanzstaatssekretärin noch im Stiftungsrat saß.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln