Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtsfreier Raum in Nahost

Peter Steiniger über Israels Annexionspläne und eine zu nichts entschlossene EU

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.
Israel: Rechtsfreier Raum in Nahost

Er ist mehr so der Nehmer-Typ: US-Präsident Donald Trump lässt für seine kruden Projekte gern andere blechen. Für die Mexikaner hat er nach diesem Muster eine Große Mauer an seiner Südgrenze geordert. Mit seinem Nahostplan spendiert Trump frech wie Bolle Schützling Israel Jerusalem als Hauptstadt, das Jordantal und Siedlungsgebiete hinter der grünen Linie: Liefern dürfen und geliefert sein sollen die Palästinenser.

Deren historisch etwas weniger weit hergeholten, nicht weniger berechtigten Ansprüche auf einen lebensfähigen Staat werden unterschlagen. Während sich die Welt um Corona und bevor sich vielleicht im Weißen Haus der Wind dreht, greift Israels neue Koalitionsregierung zu. Teile des Westjordanlands will man bereits ab dem 1. Juli dem eigenen Staatsgebiet einverleiben.

Doch halt: Wer auf internationales Recht pfeift, bekommt schnell Stunk mit der Europäischen Union. Da kennt sie weder Freund noch Feind, beugt sich vor keiner Macht der Welt. Nun ja, vielleicht vor einer. Sanktionen sind für Russland da, bei Israel eiern die EU-Außenminister herum.

Der deutsche Heiko Maas setzt auf den Dialog. Was nie verkehrt ist und was die Verantwortlichen in Israel und in Washington unbeeindruckt lässt. Die lasche Haltung der EU dient weder Israelis noch Palästinensern. Auch Unterlassen trägt dazu bei, dass im Nahen Osten weiter Öl ins Feuer fließt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln