Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Krankenhäuser und Corona

Beifall vom Balkon reicht nicht

Beschäftigte der Krankenhäuser wenden sich an zuständige Ministerin und Senatorin

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Es ist ein Gedankenexperiment, zu dem Heiko Piekorz von der Asklepios-Psychiatrieklinik Lübben eingeladen hat. Er nimmt Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) mit zu einem Nachtdienst auf einer Station mit 24 Patienten: Verwirrte schreien um Hilfe, Suizidgefährdete müssen im Blick behalten werden, ein Inkontinenter benötigt eine frische Windel ... Der Krankenpfleger ist allein mit diesen Aufgaben. Völlig überlastet grübelt er nach seiner Schicht, ob er allen Patienten ihre Tabletten gegeben und bei der Dienstübergabe nicht vergessen hat, seinen Kollegen etwas Wichtiges zu sagen. Piekorz möchte der Ministerin den Personalmangel im Gesundheitswesen vor Augen führen. Das hat er bereits bei früheren Begegnungen gesagt. »Es ist nichts besser geworden, aber einiges schlechter«, beklagt er.

Am Montagabend unterhält sich Nonnemacher auf Einladung der Gewerkschaft Verdi bei einer Videokonferenz eine Stunde lang mit Krankenschwestern und Betriebsräten. Bei der Gelegenheit werden symbolisch 3500 Unterschriften übergeben. Beschäftigte der Krankenhäuser fordern Sicherheit und die Anerkennung ihrer Arbeit. Klatschen auf dem Balkon reicht ihnen dafür nicht aus.

In Berlin gibt es eine vergleichbare Bestrebung. Diesen Mittwoch um 11 Uhr wollen Beschäftigte des Universitätsklinikums Charité und der landeseigenen Vivantes-Kliniken am Roten Rathaus tausende Briefe an Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) übergeben. »Es geht im Wesentlichen um mehr Schutz, Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel«, erläutert Gewerkschaftssekretär Marco Pavlik.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Nonnemacher benötigt keine besondere Vorstellungskraft, um Heiko Piekorz folgen zu können. 26 Jahre hat sie als Ärztin im Krankenhaus gearbeitet. Ihr Mann tut es heute noch. »Sie rennen da bei mir offene Türen ein«, versichert die Ministerin. Sie hofft, dass Bundespolitik und Gesellschaft endlich einsehen, »wie wichtig unsere Krankenhäuser sind«. Mit einer gesetzlichen Personaluntergrenze tut sie sich dennoch schwer. Denn was würde das bedeuten für Kliniken, die kein zusätzliches Personal finden? Die müssten dann geschlossen werden. Das gehe doch nicht.

Wenn anständig bezahlt würde und weniger Stress wäre, gäbe ein keinen Mangel, glauben ihre Gesprächspartner. Denn in Deutschland haben sich 220 000 Krankenschwestern und -pfleger wegen schlechter Bezahlung und hoher Arbeitsbelastung andere Jobs gesucht. Diese wäre bereit, bei besseren Bedingungen zurückzukehren. Doch von 52 Krankenhäusern in Brandenburg, darunter 22 kommunale, zahlen nur zwei den Tarif des öffentlichen Dienstes - das Städtische Klinikum Brandenburg/Havel und ganz neu das Ernst-von-Bergmann-Klinikum Potsdam. Sonst lässt die Bezahlung zu wünschen übrig. Einige Mitarbeiter der Fahrdienste oder der Labore erhalten gerade einmal ein paar Cent mehr als den gesetzlichen Mindestlohn.

Nonnemacher bedauert, sie könne Tariflöhne nicht anordnen. In Potsdam habe das Stadtparlament entschieden. Die Belegschaften müssten sich in der Gewerkschaft organisieren und Betriebsräte wählen, regt Referatsleiter Michael Zaske an, der neben Nonnemacher sitzt.

Andreas Kutsche vom Städtischen Klinikum Brandenburg/Havel nennt die in der Coronakrise herabgesetzten Standards für die Schutzausrüstung einen »Riesenskandal und eine Zumutung«. So sollten Einweg-Masken wegen Lieferschwierigkeiten mehrfach verwendet werden, obwohl sie dann fast zwecklos sind.

Nonnemacher erklärt, die Materialbeschaffung sei Aufgabe der Kliniken. Das Land sei angesichts der Engpässe eingesprungen und habe für

20 Millionen Euro eingekauft und die Produkte gratis verteilt. Im Juni solle diese Hilfe auslaufen, ergänzt Zaske. Dann könnten die Kliniken beim Zentraldienst der Polizei bestellen. Das Land wolle einen Vorrat für vier Monate anlegen, um für eine zweite Welle von Corona-Infektionen gewappnet zu sein.

Die erste Welle ebbt ab. Am Montagnachmittag hob das Gesundheitsamt der Stadt Potsdam den Aufnahmestopp für das Bergmann-Klinikum auf. Dort hatte das Virus schlimm gewütet. Eine Expertenkommission unter Leitung von Ex-Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) soll die Ursachen aufklären.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln