Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es wurde Zeit

Daniel Lücking über das Urteil zum BND-Gesetz

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.
BND-Gesetz: Es wurde Zeit

Im Juni werden die Enthüllungen von Edward Snowden sieben Jahre zurück liegen. Die Geheimdienste überwachen alles und jeden, anlasslos und unterschiedslos, sagten die Dokumente. »Ein Beleg für anlasslose Massenüberwachung konnte nicht gefunden werden«, war hingegen ein beliebter Satz von Regierungspolitikern im eigens eingerichteten NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags.

Lange vor dessen Auflösung erarbeitete die große Koalition das BND-Gesetz, denn es musste ja etwas passieren. Diesem Gesetz hat das Bundesverfassungsgericht nun eine Absage erteilt, denn es missachtet in wesentlichen Punkten die Grundrechte. Nicht nur von Deutschen, sondern auch von Menschen im Ausland. Der Hausaufgabenkatalog, der den Regierungsparteien nun aufgegeben wurde, ist lang und muss noch in dieser Legislaturperiode abgearbeitet werden.

Es ist bezeichnend, wie sehr die Bundesregierung und die Koalitionsparteien beim BND-Gesetz am Grundgesetz vorbei arbeiteten. Als gäbe es Interpretationsspielraum bei Artikel 1, Absatz 3, der den Gesetzgeber an geltendes Recht bindet. Oder bei Artikel 5, dem Recht auf Meinungsfreiheit, das auch die Pressefreiheit einschließt. Endlich ist klar, dass Artikel 10 des Grundgesetzes, also der Schutz des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses, auch für Ausländer gilt. Kurz vor dem 71. Geburtstag des Grundgesetzes musste die Regierung darauf hingewiesen werden, das Grundrechte auch vom Geheimdienst beachtet werden müssen - und dass dies bis Ende 2021 auch gesetzlich zu verankern ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln