Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stabiles Rüstungsgeschäft in der Krise

Der militärische Zweig der Wirtschaft in Deutschland reagiert auf die Pandemie noch gelassen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 4 Min.
SEK-Polizisten vor einem Panzerwagen Survivor R der Firma Rheinmetall
SEK-Polizisten vor einem Panzerwagen Survivor R der Firma Rheinmetall

Armin Papperger möchte mal etwas Gutes tun und sorgte sich in der Coronakrise um die Gesundheit seiner weltweit 30 000 Beschäftigten und überhaupt der ganzen Gesellschaft. »Daher ist es uns jetzt ein zentrales Anliegen, denen zu helfen, die uns helfen«, lässt sich der Rheinmetall-Chef in einer Mitteilung zitieren. Der Rüstungsriese hat Atemschutzmasken aus China beschafft, produziert nun medizinische Geräte und stellt Desinfektionsmittel in Südafrika her, auch für den deutschen Markt. Erleichtert wurde dem Technologiekonzern die Umstellung eines Teils seiner Produktion in 130 Werken durch die globale Vollbremsung im Pkw-Geschäft.

Denn neben der Rüstung setzt Rheinmetall als zweites Standbein auf die Belieferung der Autoindus-trie. Auch »Rheinmetall Automotive« konnte sich im ersten Quartal der rückläufigen Entwicklung der weltweiten Automobilmärkte und den einsetzenden Folgen der Corona-Pandemie nicht entziehen. Dennoch erhöhte das Unternehmen aus Düsseldorf seinen Konzernumsatz insgesamt weiter. Dafür sorgte der Unternehmensbereich »Defence«, der ein deutliches Wachstum bei Umsatz und Ertrag ausweist.

Das militärische Angebot von Rheinmetall reicht von Schützenpanzern, wie »Marder« und »Boxer«, über die Systemlogistik bis hin zur Errichtung von Trainingszentren für das Heer. In den Kampfpanzer »Leopard 2« von Krauss-Maffei Wegmann (KMW) baut Rheinmetall die Kanone mit Feuerleitanlage ein.

Auch KMW hat Corona bislang wenig anhaben können. »Wir haben noch keine Probleme mit unseren Lieferketten«, heißt es bei Krauss-Maffei Wegmann. Das Unternehmen beschäftigt 3500 Menschen, die meisten davon in seinem Hauptstandort in München. So basiert die Produktion des Kampfpanzers »Leopard« auf Teilen und Komponenten von etwa tausend Zulieferfirmen, die schon aus sicherheitspolitischen Gründen vorwiegend in Europa angesiedelt sind.

Europa ist ein großes Thema in der ganzen Militärbranche. So sucht Deutschland neue Atombomber. Der »Tornado« ist der einzige deutsche Kampfjet, der US-amerikanische Atombomben ins Ziel tragen kann. Aber er gilt als veraltet und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sucht einen Nachfolger-Jet. In der engeren Auswahl sind die »F-18« von Boeing und der »Eurofighter«, von dem die Bundeswehr bereits 138 besitzt. Die können allerdings keine Atomwaffen tragen. Der »Eurofighter« wird weitgehend von Airbus im bayerischen Manching gebaut und gewartet.

Der deutsch-französische Konzern erhöht nun den politischen Druck auf die Bundesregierung. Airbus-Boss Guillaume Faury sieht eine »neue Realität«, teilte er der Belegschaft in einem Rundbrief mit. Corona hat die Reisebranche und damit die Flugzeugbauer hart getroffen. Selbst die Streichung von Arbeitsplätzen schließt der Airbus-Konzern, der lange überaus erfolgreich wirtschaftete, nicht mehr aus. Wie bei Rheinmetall sollen Rüstungsaufträge das Gesamtunternehmen stützen.

Optimistischer blickt jetzt wieder der Marineschiffbau in die Zukunft. Zunächst hatte die Bundesregierung für Aufregung in der gesamten Rüstungsindustrie gesorgt, weil sie erstmalig einen großen Beschaffungsauftrag EU-weit ausgeschrieben hatte. Den Zuschlag für mehrere »Mehrzweckkampfschiffe 180« (MKS-180) erhielt im Januar die niederländische Damen Werftengruppe. Kalkuliert wird mit Kosten von 5,27 Milliarden Euro.

Vergangene Woche kündigte die Werft Lürssen nun die Zusammenarbeit mit dem Ex-Konkurrenten German Naval Yards in Kiel an. Alle bisherigen Aktivitäten im militärischen Überwasserschiffbau sollen künftig in ein gemeinsames Unternehmen eingebracht werden, unter Führung der Bremer Lürssen-Gruppe. »Der Zusammenschluss folgt den Forderungen des öffentlichen Auftraggebers«, also des Bundes, heißt es in einer Mitteilung der Werften.

Nach heftiger Kritik aus Industrie und IG Metall an der MKS-180-Vergabe hat die Bundesregierung nachgerüstet. In ihrem »Strategiepapier zur Stärkung der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie« wird der Marineschiffbau jetzt als »Schlüsseltechnologie« eingestuft. Durch den neuen Zusammenschluss liegt der graue Schiffbau nun fast vollständig in den Händen des Familienunternehmens Lürssen. Zum Konzern gehören unter anderem noch Blohm + Voss in Hamburg sowie die Peene-Werft in Wolgast.

Doch die Ressourcen der öffentlichen Hand sind begrenzt. Michael Brzoska vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik rechnet daher nach Corona mit »Verteilungskämpfen« zwischen Militär und zivilen Sicherheitsorganen, etwa im Gesundheitssektor. Viele Länder werden ihre Militärausgaben kürzen, erwartet auch das Stockholmer Institut Sipri. Andere Staaten, darunter Deutschland, dürften argumentieren, dass Rüstungsaufträge die Wirtschaft insgesamt ankurbeln. Gleichzeitig stärkt Corona autoritäre Regime, internationale Bedrohungen könnten dadurch zunehmen. Brzoska hofft allerdings auf eine »Gegentendenz«: In vielen Teilen der Welt werde sich in Zukunft die Erkenntnis stärker ausbreiten, dass man Krisen nur gemeinsam besiegen könne. Papperger bleibt dennoch gelassen. Der Rheinmetall-Boss erwartet »keine nachhaltigen Auswirkungen« aus der Coronakrise auf die Geschäftsentwicklung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln