Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beilage »Europa und Corona«

  • Lesedauer: 1 Min.
Beilage »Europa und Corona«

Menschenleere Plätze, wo sich sonst Touristen und Einheimische tummeln, Gesundheitssysteme an der Grenze der Leistungsfähigkeit, kaum absehbare wirtschaftliche und soziale Folgen, eine weitgehend gelähmte Europäische Union und die Einschränkung demokratischer Grundrechte – das alles sind Gesichter der Coronakrise. Wird Europa, wird die Welt nach der Pandemie eine andere sein? Eines zumindest ist klar: Ein »Weiter-so« kann es nicht geben.

Das ist wohl die Kernaussage unserer Beilage »Europa und Corona« am 23. Mai 2020.

Aus dem Inhalt:

  • Das neoliberale Weltmarktprojekt ist auch in Europa gescheitert
  • Deutsche Sturheit und das Ende der EU
  • »Solidarität ist das Gebot der Stunde« - Interview mit Martin Schirdewan
  • Schafft Corona den europäischen Green Deal ab?
  • Lockdown für Lebensmittel
  • »Die IG Metall wird sich nicht ins Homeoffice zurückziehen« - Interview mit Hans-Jürgen Urban
  • »Katastrophale Auswirkungen« auf Frauen weltweit
  • Die Coronakrise des Freihandels

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln