Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jenas Fußballerinnen jubeln nicht mit

Die beschlossene Fortsetzung der Bundesliga stellt die Thüringerinnen vor große Probleme, für den DFB ist das zweitrangig

  • Von Nicolas Reimer und Uli Schember, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: 3 Min.
Seltenes Glücksgefühl: Der USV Jena hat erst zwölf Tore in dieser Saison geschossen, jetzt wird es für Klub und Team richtig hart.
Seltenes Glücksgefühl: Der USV Jena hat erst zwölf Tore in dieser Saison geschossen, jetzt wird es für Klub und Team richtig hart.

Vielleicht hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ja auch einfach nur von diesem verheißungsvollen Namen täuschen lassen. Im »Paradies« nämlich, einer grünen Stadtoase, trainieren und spielen die Frauen des Bundesligisten FF USV Jena normalerweise - aber in der Coronakrise ist dieser schöne Fleck Erde eine kleine Mogelpackung. Bis zum 5. Juni untersagt die Thüringer Landesregierung allen Teams das Mannschaftstraining. Die Fußballerinnen aus Jena sollen aber schon am 7. Juni antreten, wie aus dem jetzt veröffentlichten Terminkalender des DFB hervorgeht. »Die Vorbereitung auf den Einstieg in den Wettbewerb ist so eindeutig nicht möglich«, kritisierte Jenas Vereinschef Torsten Rödiger.

Den DFB scheint das Einzelschicksal des Tabellenletzten aber nur bedingt zu stören, er will die Saison bis zum 28. Juni durchprügeln. Für Jena bedeutet das: sieben Spiele in 21 Tagen. »Uns geht es vor allem um die Gesundheit«, betonte USV-Geschäftsführer Christoph Schliewe, der zwar das übergeordnete Ziel bekräftigte, »die Saison sportlich zu beenden. Jedoch nicht um jeden Preis.« Ob die Jenaer Verantwortlichen ihre großen Bedenken bei der entscheidenden Videokonferenz am Mittwoch hervorgebracht hatten, ließ der DFB offen. Verbandspräsident Fritz Keller sprach lediglich von einer »großen Geschlossenheit« und einem »Miteinander«, das in dieser Krise benötigt wird: »Ich bin sehr froh«, sagte Keller weiter.

Möglicherweise war auch die Tabellenkonstellation ein Grund, Jena das Mammutprogramm für den Rest der Saison zuzumuten. Aus 15 Partien hat das Team von Trainer Christopher Heck noch keinen Sieg geholt, mit zwei Pünktchen und einem Torverhältnis von 12:61 stehen die Thüringer abgeschlagen am Tabellenende. Der Abstieg ist nur eine Frage der Zeit. Auch deshalb hatte Jena keine großen Ambitionen für einen vorzeitigen Saisonabbruch. »Wir wollten nicht den Eindruck erwecken, alles dafür zu tun, um dadurch in der Liga zu bleiben«, sagte Schliewe, dessen Team weder auf eine Sondergenehmigung der Landesregierung hoffen darf noch kurzfristig in ein anderes Bundesland umziehen kann.

Und so wird Jena die Umstände hinnehmen, schließlich hätte die Coronakrise ohne die Solidaritätszahlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der damit überhaupt erst ermöglichten Saisonfortsetzung auch ganz anders enden können. »Unser Dank gilt nochmal der DFL«, sagte der Ligaausschuss-Vorsitzende Siegfried Dietrich mit Blick auf die 7,5 Millionen Euro für die 3. Liga und die Bundesliga der Frauen, von denen auch der USV Jena 300 000 Euro erhält.

Dietrich sieht im geplanten Neustart gar einen »historischen Moment«, schließlich ist die Bundesliga europaweit die erste große Liga der Frauen, die aus dem Corona-Schlaf erwacht - und damit auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zufriedenstellt. »Es ist für mich als Trainerin natürlich unsagbar toll, wenn die Spielerinnen jetzt auf den Platz zurückkehren können«, sagte sie zum Neustart. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln