Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mieterschreck

Personalie

Von Nicolas Šustr

»Wir sind nicht asozial.« Das sagte Ralf Spann über seinen Arbeitgeber, den schwedischen Wohnungskonzern Akelius zu »nd« vor knapp einem Jahr. Da war er noch dessen Europa-Geschäftsführer. Nun, nach dem überraschend angekündigten Rückzug des Konzernchefs Pål Ahlsén, soll er auf dessen Position nachrücken. Seit bald 14 Jahren arbeitet der smarte 45-jährige Berliner für den vom schwedischen Milliardär Roger Akelius gegründeten Konzern mit weltweit rund 44 000 Wohnungen, knapp ein Drittel davon in Berlin.

Spann war zunächst sportlich orientiert. Als 22-Jähriger unterschrieb er 1997 einen Vertrag als Amateur beim Fußballverein »Tennis Borussia Berlin«. Von der Regionalliga stieg der Club 1998 in die Zweite Bundesliga auf. Im Jahr 2000 zerstoben die Blütenträume des Investors Göttinger Gruppe, zu jener Zeit eine der größten Anlagegesellschaften auf dem Grauen Kapitalmarkt, aus dem Verein eine profitable Tochtergesellschaft zu machen. Ralf Spann ging. Doch auch nach dem Fußball blieb er auf eine gewisse Art Abwehrspieler.

Denn Akelius erfährt massive Kritik. War es 2019 nur der Präsident des Gesamtverbands der Wohnungswirtschaft, der dem Konzern asoziale Geschäftspraktiken vorwarf, erklärte kürzlich die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für das Recht auf Wohnen, dass Akelius dieses Menschenrecht durch sein »vom Drang zur Profitmaximierung getriebene Geschäftsmodell« mit Füßen trete. Weltweit wandelt Akelius einst bezahlbare Wohnungen durch Luxussanierungen in brüllend teure Apartments um, die in Berlin für Quadratmetermieten von teilweise über 40 Euro angeboten werden. Die Europazentrale unter Spanns Leitung kündigte die Prüfung rechtlicher Schritte gegen die UNO an.

»Ich stimme zu, dass Berlin einen Mangel an preiswertem Wohnraum hat. Dass sich die Leute die Wohnungen nicht leisten können, ist traurig«, sagt Spann 2019 zu »nd«. Eine eigene Verantwortung erkennt er nicht. »Der Staat muss helfen, da sehen wir ihn in der Pflicht«, so Spann weiter. Akelius ist auch ein Meister der Steuervermeidung. Nicolas Šustr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung