In der Ausgangssperre evakuiert

Bild der woche

Man stelle sich vor, man müsste dieser Tage Berlin evakuieren. Etwa diese Anzahl an Menschen wurden in Indien und Bangladesch vergangene Woche umquartiert. Der Wirbelsturm »Amphan« hat die Länder hart getroffen, mehr als 95 Menschen starben, eine halbe Million Menschen könnte ihr Zuhause verloren haben. Es ist der stärkste Zyklon seit 20 Jahren. Experten gehen davon aus, dass die Intensität der Stürme auch wegen des Klimawandels tendenziell zugenommen hat. Seit Jahren existieren für solche Fälle Evakuierungspläne und zahlreiche Notunterkünfte in der Küstenregion um den Golf von Bengalen. Doch während der Pandemie gelten andere Maßstäbe. Manche Menschen wollten ihre Häuser nicht verlassen. Sie fürchten, sich nicht vor einer Ansteckung mit Covid-19 schützen zu können, gerade in den beengten Notunterkünften. Von diesen werden einige bereits als Quarantäne-Gebäude genutzt. uwa Foto: Munir uz Zaman/AFP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung