Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein bisschen Lob muss sein

Daniel Lücking über die Änderungen an der Bahn-App

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Überfüllte Fernzüge vor Feiertagen? Das sind Erfahrungen, die wie aus einer anderen Zeit wirken. Momentan sind die Abteile nur dürftig besetzt. Das Zugpersonal versucht, eine möglichst gleichmäßige Verteilung der Reisenden hinzubekommen, wenn die Wagen dann doch etwas voller werden. So angenehm waren Bahnreisen selten, mal davon abgesehen, dass die Maske die ganze Zeit getragen werden soll. Zum bevorstehenden höheren Reiseaufkommen am Pfingstwochenende könnte es voller werden. Die Bahn passt nun ihre Buchungs-App an. Kunden der Deutschen Bahn können sich ab dieser Woche online über die Auslastung von Fernzügen informieren. Die App meldet, sobald ein Zug über die Vorabbuchungen zu mehr als 50 Prozent besetzt ist. Zusätzliche Wagen sollen auf beliebten Bahnstrecken zum Einsatz kommen.

Technik kann, sinnvoll eingesetzt, das Leben erleichtern. Die Bahn macht es vor. Es wurde an Familien gedacht, die nebeneinander Plätze buchen können, statt pauschal jeden zweiten Sitz unbelegt zu lassen. Löblich. Jetzt muss es Reisenden nur noch gelingen, die sanitären Einrichtungen nicht zu nutzen. Auch dürfen nicht zu viele Reisende in einen bereits vollen Zug zusteigen. Denn das ist weiterhin möglich. So bleibt das Infektionsrisiko hoch und die erste Gruppeninfektion eine Frage der Zeit.

Alles zur Corona App zum Nachhören im ndPodcast

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln