Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bleibt der Mindestlohn auch die nächsten Jahre unter 10 Euro?

Ich bin Geringverdiener. Seit Beginn dieses Jahres bekomme ich statt 9,19 Euro den neuen Mindestlohn von 9,35 Euro pro Stunde. Kann ich damit rechnen, dass der Mindestlohn bald auf 10 Euro und mehr steigt? Jochen B., Berlin

Nach Lage der Dinge dürfte auch der nächste Erhöhungsschritt des Mindestlohnes die Erwartungen wieder nicht erfüllen. Geringverdiener auf dem Niveau des Mindestlohns dürften auch im kommenden Jahr bei einem Stundenlohn unter 10 Euro bleiben. Nach den entsprechenden Berechnungsgrundlagen der Mindestlohnkommission, die alle zwei Jahre die Anpassung der Lohnuntergrenze vorschlägt, könnte der Mindestlohn zum 1. Januar 2021 von jetzt 9,35 Euro auf 9,82 Euro steigen. Ein entsprechender Vorschlag der Kommission wird bis zum 30. Juni 2020 erwarteten.

Eine maßgebliche Grundlage für die Entscheidung über die künftige Mindestlohnhöhe sind Angaben des Statistischen Bundesamts über die Tariferhöhungen in den vergangenen beiden Jahren. Dieser Tariflohnindex zeigt eine Steigerung von 5,7 Prozent. Die Basis der Neuberechnung soll bei 9,29 Euro liegen, da bei der jüngsten Anhebung ein späterer Abschluss für den öffentlichen Dienst schon eingerechnet war, der nun wieder herausgerechnet werden soll.

Die Gewerkschaft drängt auf einen armutsfesten Mindestlohn, der bei 60 Prozent des Medianeinkommens der Vollzeitbeschäftigten liegt. Die im Mindestlohngesetz festgelegte Gesamtabwägung des Mindestlohns spreche für eine höhere Anhebung. Verlangt wird ein Mindestlohn von 12 Euro. Dafür solle die in diesem Jahr anstehende Evaluierung des Mindestlohngesetzes genutzt werden. Allerdings ist laut Geschäftsordnung der Mindestlohnkommission dafür eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig, die die Arbeitgeberseite verhindert.

Verdi hat eine Änderung der Geschäftsordnung verlangt mit dem Ziel, dass das Gremium bei seinen Mindestlohnempfehlungen bereits mit einfacher Mehrheit vom Lohnindex abweichen darf. Die Folge: Die Arbeitgeberseite würde überstimmt werden. nd-ratgeberredaktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln