Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Kohlekraftwerk geht am Wochenende ans Netz

Das hoch umstrittene Kohlekraftwerk «Datteln 4» soll am Samstag in den kommerziellen Betrieb gehen. Klimaaktivisten kündigen Proteste an.

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Kohlekraftwerk «Datteln4» ist wohl das umstrittenste Energieprojekt, dass es derzeit in Deutschland gibt. Ein falscher Standort, Gerichtsprozesse, Anwohnerbeschwerden. Nur dass Eingreifen der Politik, machte die Fertigstellung des Kraftwerks möglich. Und dass es nun, im Jahr 2020, nachdem die Bundesrepublik eigentlich den Kohleausstieg beschlossen hatte, noch ans Netz gehen soll, betrachten Kohlekritiker als Beweis dafür, dass Deutschland es mit der Energiewende einfach nicht so ernst meint.

Wann das Kohlekraftwerk, dass seit Monaten im Probebetrieb läuft, kommerziell ans Netz gehen soll, war unklar. Doch dann machte die Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner am Dienstagvormittag unter den Ad-hoc Mitteilungen der Leipziger Strombörse eine Entdeckung.

Dort ist zu lesen, dass die kommerzielle Inbetriebnahme des Kraftwerks für den kommenden Samstag geplant ist. Die Angabe bestätigte auch ein Sprecher des Betreiberkonzerns «Uniper» gegenüber «nd».

Lisa Göldner kritisiert die Inbetriebnahme, «Mit Datteln 4 soll mitten in einer sich zuspitzenden Klimakrise eine gigantische CO2-Schleuder in Betrieb gehen. Erbarmungslos setzt Uniper mit einer Technik von gestern die Zukunft von morgen aufs Spiel.» Der Bundesregierung, dem finnischen Uniper-Mutterkonzern Fortun und der finnischen Regierung, wirft die Klimaexpertin vor, «auf Jahre die Klimakrise weiter anzuheizen», weil sie «tatenlos zusehen», wie das Kohlekraftwerk ans Netz geht.

Unter Klimaaktivisten, die in den vergangenen Wochen und Monaten oft gegen das Kraftwerk protestiert hatten und schon Teile des Kraftwerksgeländes besetzten, sorgte die Mitteilung für ein «heiß laufen» der Telefondrähte, wie Lena Wittekind von «Fridays for Future» aus Castrop-Rauxel berichtet.

Sie sagt: «Wir hatten damit gerechnet, keine Vorlaufzeit zu haben, jetzt haben wir drei Tage, die werden wir nutzen!» Was genau für Samstag geplant ist, kann Wittekind noch nicht sagen. Jetzt gäbe es Telefonkonferenzen, bei denen geschaut werde, welche Protestaktionen an diesem Wochenende umsetzbar seien.

Ähnliches ist auch vom bundesweiten Anti-Kohle-Bündnis «Ende Gelände» zu hören, «In Datteln zeigt sich die Lächerlichkeit und Ineffektivität der deutschen Klimapolitik», erklärt die Bündnissprecherin Kim Solievna. Mit den Worten «Wir werden im Zweifel dafür sorgen, dass Datteln wieder vom Netz geht», kündigt sie Proteste an.

Von der Polizei Recklinghausen heißt es, dass es rund um das Kraftwerk schon seit Wochen «verstärkte Maßnahmen» gäbe. Auf eine eventuelle «Protestlage» am Wochenende will man sich einstellen. Noch lägen aber keine Anmeldungen für Kundgebungen oder Demonstrationen vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln