Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schützt Essen vor Corona?

MEINE SICHT: Marie Frank wünscht sich mehr Vertrauen in die Berliner

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Es gibt viele Maßnahmen in der Coronakrise, die Sinn ergeben. Abstandsregeln etwa, oder die Aussetzung von Zwangsräumungen (was hoffentlich auch nach der Coronakrise noch beibehalten wird). Andere Maßnahmen aber sind so offensichtlich unsinnig, dass man sich nicht wundern muss, wenn in der Bevölkerung das Verständnis für die durchaus schwerwiegenden staatlichen Eingriffe in die persönlichen Freiheitsrechte schwindet.

So ist nicht ersichtlich, warum Restaurants öffnen dürfen, Kneipen aber nicht - vor allem weil die Unterscheidung durchaus schwammig ist. Reicht man zum Bier Nachos oder eine Bockwurst, gilt man als Restaurant und darf öffnen, ansonsten hat man Pech gehabt. Was das mit Infektionsschutz zu tun haben soll, versteht keine*r, oder schützen Bockwürste vor Corona? Auch dass Lokale nur bis 22 Uhr offen haben dürfen, scheint willkürlich. Sind Coronaviren etwa nachtaktiv? Oder handelt es sich eher um Bevormundung? Dass Menschen unter Alkoholeinfluss unvorsichtiger sind, mag zutreffen, aber in einer Kneipe lassen sich Abstandsregeln durch verantwortungsvolle Wirte immer noch besser kontrollieren als bei Saufgelagen im Park.

Die Politik sollte hier etwas mehr Vertrauen in die Eigenverantwortlichkeit der Menschen haben. Wenn man den Leuten vernünftig erklärt, wie sie sich warum zu verhalten haben, halten sie sich mitunter sogar eher daran, als wenn man ihnen Regeln aufzwingt, die sie nicht nachvollziehen können. Wenn nicht, kann man immer noch Verbote aussprechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln