Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

Kurt Stenger über den Hauptfehler bei der Lufthansa-Rettung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

So eine staatliche Rettung von Unternehmen ist, wenn man sie gut macht, eigentlich eine feine Sache für alle Beteiligten: Jobs und Löhne der Beschäftigten werden gesichert, Anteile der Aktionäre nicht wertlos, der Staat muss keine steigende Arbeitslosigkeit auffangen, und die Interessen der Allgemeinheit, die beim Run auf die höchste Rendite im Wege stehen, werden zur Geschäftsstrategie. Die Lufthansa ist geradezu prädestiniert dafür: Als eher kleines Großunternehmen ist die Aufgabe leicht überschaubar. Und beim Luftfahrtkonzern liegt ohnehin einiges im Argen: Wegen der Konkurrenz der Billigflieger gibt es schon lange Bestrebungen, Löhne zu drücken. Auch gibt es dubiose Tochterfirmen in Steueroasen. Und dann steht kaum ein Unternehmen den Klimazielen dermaßen im Weg. Die Luftfahrtbranche wird sich ohne massive Eingriffe der Politik nicht genug bewegen.

Die staatliche Rettung ist die Chance, die Lufthansa zum Vorzeigeunternehmen bei der künftigen Umgestaltung der gesamten Branche zu machen. Doch was tut die Politik? Sie hält sich per stiller Beteiligung raus. Das Schweigen über alle wichtigen Belange ist geradezu fatal, da falsche Strukturen und Geschäftsstrategien jetzt auch noch zementiert werden. Angesichts der Herausforderungen für die Luftfahrtbranche wäre Reden oder besser gesagt ein ernstes Wort über Umgestaltung das Gebot der Stunde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln