Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chefankläger im zweiten Anlauf

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

900 Polizisten und Zollbeamte durchsuchten umsonst das größte Berliner Bordell Artemis. Menschenhandel und Beschiss bei Sozialabgaben lautete der Vorwurf. Doch es kam nichts Zählbares heraus. Dieser Misserfolg im Jahr 2016 haftet dem für die Razzia verantwortlichen Oberstaatsanwalt Andreas Behm noch immer an. Jetzt soll er Generalstaatsanwalt in Brandenburg werden. Diesem Personalvorschlag von Justizministerin Susanne Hoffmann (CDU) stimmte das rot-schwarz-grüne Kabinett am Dienstag zu.

Hoffmann war selbst Generalstaatsanwältin, bevor sie 2019 zur Justizministerin ernannt wurde. Seitdem war der Posten vakant. Hoffmann hatte ihn nur ein paar Monate inne. Sie beerbte erst im Juni 2019 den verdienten alten Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg. Der war in den Ruhestand getreten und erlag bald darauf einem Krebsleiden. Behm wollte damals schon Generalstaatsanwalt werden. Die Unterstützung der SPD hatte er, konnte sich aber mit seiner Bewerbung gegen die höher qualifizierte und besser beurteilte Hoffmann nicht durchsetzen. Nun klappt es doch noch für den Mann, der aus Schleswig-Holstein stammt.

»Ich persönlich habe Zweifel, ob er der geeignete Kandidat ist«, sagt Linksfraktionschef Sebastian Walter. »Wir wären gut beraten, weiter zu suchen.« Die Stelle sollte nicht nach politischen Interessen besetzt werden. CDU-Fraktionschef Jan Redmann findet dagegen nur, dass es unfair gewesen wäre, wenn Behm einst unter Rot-Rot mit politischer Rückendeckung Hoffmann übertrumpft hätte. Doch das Ergebnis der Ausschreibung jetzt gelte es »zu akzeptieren und nicht zu kritisieren«.

SPD-Fraktionschef Erik Stohn hält der Linken vor, diese selbst habe doch Behm 2016 als Abteilungsleiter für den Strafvollzug ins Potsdamer Justizministerium geholt - konkret war es Justizstaatssekretär Ronald Pienkny. Dort war man dann allerdings unzufrieden mit Behm, weil er das linke Resozialisierungskonzept nicht mit Leben erfüllt habe, heißt es. Persönlich sei er angenehm, aber als Generalstaatsanwalt ungeeignet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln