Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Jetzt muss sich die Stadt bewegen«

Projekt »Lause« hat mit Erfolg Verkaufspreis gedrückt

20 Millionen Euro wollte der dänische Immobilienunternehmer Jørn Tækker 2016 für das Ensemble Lausitzer Straße 10/11 in Kreuzberg haben, das er zuvor für 2,3 Millionen Euro vom Land erworben hatte. Ein steiler Spekulationspreis für die Häuser, in denen kulturpolitische Projekte, Gewerbe- sowie Wohnungsmieter*innen beheimatet sind. Diese schlossen sich zur Initiative »Lause« zusammen, um für den Erhalt des Fabrikhofs im Sinne der bisherigen Nutzung zu kämpfen - samt Kauf durch eine eigene Genossenschaft, allerdings klar unter dem exorbitanten Preis. Der Senat sagte finanzielle Unterstützung über sieben Millionen Euro für den Kauf des Grundstücks zu, will jedoch einen Erbpachtzins, der aber wiederum den Mietpreis zu massiv in die Höhe treiben würde. Dem Druck auch internationaler kulturpolitischer Kreise beugte sich Jørn Tækker nun scheinbar. Sein aktuelles Angebot von Montag liegt nahe bei dem Preis, den die Verhandler*innen der »Lause« zuletzt vorgeschlagen haben.

»Jetzt muss sich auch die Stadt bewegen«, sagt eine Aktivistin der »Lause«. »Wenn uns Jørn Tækker entgegenkommt, dann muss es auch eine Stadt tun, die von sich behauptet, sie sei gemeinwohlorientiert.« Das heiße vor allem, dass sie beim Erbpachtzinsbetrag deutlich nach unten gehen müsse, am besten auf einen symbolischen Wert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln