Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mietenwahnsinn einfach aushalten

MEINE SICHT über schlechte Ratschläge der Eigentümer

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Keinesfalls plädiere er für eine neoliberale Mietenpolitik, sagt der Präsident des Eigentümerverbandes »Haus & Grund«, Kai Warnecke. Aber mehr Regulierung geht seiner Meinung nach gar nicht. Viel schlimmer noch: Die Mieter hätten darunter zu leiden, weil Vermieter die Wohnungen lieber verkauften. Es habe doch die letzten Jahrzehnte alles prächtig funktioniert. Nur, das muss er dann doch einräumen, in den letzten fünf Jahren nicht so ganz gut.

Schon die These, dass es bis auf die letzten paar Jahre gut lief für Mieter, ist eher eine steile. München, Hamburg oder Frankfurt am Main waren immer horrend teure Pflaster. Berlin hat diesen Rückstand aus Eigentümerperspektive in den letzten Jahren rasant aufgeholt. Der Mietenwahnsinn greift auch in immer kleineren Städten um sich.

Doch Regulierung, damit auch Geringverdiener weiter in den Städten wohnen können, ist für die Eigentümerlobby immer bäh. Die irren leistungslosen Eigentumszuwächse bei den Grundbesitzern halten diese für unantastbar, weil das in der Marktwirtschaft nun mal so ist. Der ganze Schlamassel komme ja sowieso nur wegen des Zuzugs aus Südeuropa und wegen des internationalen Finanzkapitals, heißt es achselzuckend vom Eigentümerverband.

Deshalb kann der Mietendeckel nur der Anfang einer umfassenden Wohnungssicherungspolitik in Berlin und Deutschland sein. Wohnen darf keine Ware sein. Viele Eigentümer haben die letzten Jahre maßlos profitiert. Sie werden zurückstecken müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln