Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einmal klotzen reicht nicht

Kurt Stenger über den Konjunkturplan der EU-Kommission

Klotzen statt kleckern - so lautet die Botschaft der EU-Kommission beim Corona-Konjunkturplan. 750 Milliarden will sie sofort mobilisieren - vor allem, um finanzschwachen Mitgliedstaaten aus der Rezession zu helfen. Angesichts der Größe der EU-Volkswirtschaft sind solche Summen nötig. Es braucht eine starke Reaktion, um nicht den Fehler der Eurokrise zu wiederholen, mit Austeritätsprogrammen die wirtschaftlichen und sozialen Probleme noch zu verschärfen. Auch ist die Finanzierung solcher Summen kein allzu großes Problem - Kredite gibt es derzeit praktisch zum Nulltarif, und wenn nötig, könnte die Europäische Zentralbank aushelfen.

Das Klotzen hat daher weniger einen finanziellen Aspekt als einen politischen: Die EU-Kommission will das Versagen am Anfang der Coronakrise vergessen machen und die eigene Position im Brüsseler Institutionengefüge stärken. Das wäre auch geboten, denn wenn nationale Egoismen die gesamte EU lahmlegen können, braucht es die Staatenunion nicht. Außerdem fehlt es gerade der Eurozone an einer gemeinsamen Wirtschaftspolitik.

Es ist jedoch fraglich, ob die Kommission mit ihrem Vorschlag durchkommt, denn Gegenwind gibt es nicht nur von der Staatengruppe der »Sparsamen Vier«. Ohnehin lassen sich strukturelle Probleme nicht mit Ad-hoc-Maßnahmen beseitigen. Einmal klotzen - das reicht nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln