Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

86 Millionen Kinder sind wegen Corona zusätzlich von Armut bedroht

Save the Children und Unicef: Soziale Sicherungssysteme und Programme müssen rasch und umfassend ausgeweitet werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Save the Children und Unicef warnen vor mehr Kinderarmut infolge der Corona-Pandemie. Laut einer Analyse der Hilfsorganisation und des UN-Kinderhilfswerks könnte die Zahl der Kinder in von Armut betroffenen Haushalten weltweit bis Ende des Jahres um 86 Millionen Kinder steigen. Das wäre ein Anstieg um 15 Prozent, teilten Save the Children und Unicef am Donnerstag mit.

Wenn Familien nicht schnell vor den wirtschaftlichen Risiken geschützt würden, würden in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen bis Jahresende insgesamt 672 Millionen Kinder unter der nationalen Armutsgrenze leben, rund zwei Drittel davon in Subsahara-Afrika und Südasien. Die Analyse basiert unter anderem auf Projektionen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank.

Inger Ashing, Chefin von Save the Children International, sagte: »Wenn wir jetzt schnell und entschlossen handeln, können wir die durch die Pandemie entstandene Gefahr für die ärmsten Länder und die am meisten benachteiligten Kinder verhindern und lindern.«

Umfrage: Hartz IV reicht nicht
Mehrheit der Bevölkerung ist überzeugt, dass ein Erwachsener sich nicht von 150 Euro im Monat ernähren kann

Save the Children und Unicef appellierten an die Regierungen, soziale Sicherungssysteme und Programme rasch und umfassend auszuweiten, um die Auswirkungen der Pandemie auf Kinder in einkommensschwachen Haushalten zu mildern. Dazu gehörten zum Beispiel Bargeldtransfers, Schulspeisungen und Kindergeld. Darüber hinaus sollten Regierungen eine Steuer-, Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik betreiben, die Familien unterstützt. Dazu gehörten sowohl die Ausweitung des umfassenden Zugangs zu qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung und anderer grundlegender Dienste, als auch Investitionen in familienfreundliche Maßnahmen wie bezahlten Urlaub und Kinderbetreuung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln