Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kruzifix noch mal, was soll das?

Karlen Vesper findet das Kuppelkreuz auf dem Berliner Schloss fatal

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn’s der Wettergott erlaubt, wird am Freitag die Kuppel des Berliner Schlosses mit dem umstrittenen Kreuz bekrönt. Beim Schreiben dieser Zeilen richtet die Atheistin ein Stoßgebet gen Himmel, Petrus möge es winden lassen, stärker als beim Spatenstich zum ebenfalls umstrittenen Freiheits- und Einheitsdenkmal vor der im Disney-Stil auferstandenen Stadtresidenz des dreisten Hohenzollerngeschlechts, als er den Honoratioren immerhin trollig-drollige Sturmfrisuren verlieh. Heute ginge es um Leib und Leben von Bauarbeitern in schwindelerregender Höhe. Ergo, wenn’s stürmt, könnte der vor sieben Jahren absolutistisch, wider kritische Stimmen gefasste, freilich von den Kirchen beider christlichen Konfessionen beklatschte Beschluss zur Bekreuzigung des Schlosses abgeblasen werden. Kein Pfingstgeschenk gäbe es für die hauptstädtische Christenheit. Zu deren Trost sei Brecht zitiert: »Zu Pfingsten sind die Geschenke am geringsten.«

Vor allem aber: Wir könnten neu debattieren. Kein Kreuz auf ein säkulares Gebäude in einem säkularen Staat! Erst recht nicht auf ein Haus, in dem koloniales Erbe ehrlich, schonungslos dokumentiert und diskutiert werden soll. Kein »Triumphzeichen« posthum für Eroberer und Mörder, die Schwert und Kreuz führten. Der Namensgeber des Humboldt Forums, Religions- und Sklavereikritiker Alexander von Humboldt, stünde uns bei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln