Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Lust auf Fleisch vergeht

Vor Männer haben laut der Erhebung ihren Fleischkonsum reduziert

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Deutschen essen offenbar deutlich seltener Fleisch als noch vor einigen Jahren. In der Umfrage »Ernährungsreport 2020« gaben nur 26 Prozent an, täglich Wurst oder Fleisch zu konsumieren, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe in ihren Freitagsausgaben berichten. Im ersten »Ernährungsreport« vor fünf Jahren waren es noch 34 Prozent.

Vor allem viele Männer haben den Angaben zufolge ihren Fleischkonsum reduziert. In der aktuellen Erhebung sagten 32 Prozent der Männer, dass sie täglich Fleischprodukte essen. In der Umfrage ein Jahr davor waren es noch 39 Prozent. Unter den Frauen verzehrt nur jede fünfte nach eigenen Angaben regelmäßig Fleisch.

In Ostdeutschland hätten 36 Prozent der Befragten angegeben, täglich Fleischprodukte auf dem Teller zu haben. In Westdeutschland habe dieser Anteil bei 24 Prozent gelegen.

Zum ersten Mal fragten die Forscher in diesem Jahr auch nach vegetarischen und veganen Ersatzprodukten für tierische Lebensmittel. Fünf Prozent gaben dem Zeitungsbericht zufolge an, regelmäßig zu vegetarischen und veganen Alternativ-Produkten zu greifen.

Der »Ernährungsreport« ist eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesernährungsministeriums, die seit 2015 stattfindet. Für den diesjährigen Report wurden rund tausend Verbraucher im Zeitraum zwischen vergangenem Dezember und Januar befragt. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will die Umfrageergebnisse am Freitagvormittag offiziell vorstellen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln