Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fleisch hat nichts mit »Männlichkeit« zu tun

Laut dem »Ernährungsreport 2020« essen immer weniger Menschen täglich Fleisch und Wurst

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 4 Min.

Mitte der Woche machte in den sozialen Netzwerken die Werbung eines Versandhändlers die Runde, der sich auf den Vertrieb von Fleisch spezialisiert hat. Auf dem Foto ist im Hintergrund ein Reifeschrank zu sehen, im dem drei Stück Rindfleisch hängen, daneben steht eine dampfende Tasse... Ja, was eigentlich? Das Produkt nennt sich »T-Bone Tea« und ist im Prinzip nichts anderes als eine Rindfleischbrühe, die der Hersteller in einen Teebeutel gepackt hat.

Doch weil die schnöde Banalität eines Produkts in der Werbung keine akzeptable Kategorie ist, erbricht sich der Hersteller in markigem PR-Getöse. Von »jahrelanger Entwicklung« ist da auf der Website die Rede, ebenso von einer Marktlücke, die nun besetzt werde, für »Steak- und Teeliebhaber« sei das »eine willkommene Abwechslung«.

Dass die Fleischbrühe vor allem Männer ansprechen soll, ist wenig überraschend, der Hersteller spricht dies auf seiner Website sogar sehr offensiv an. Über die schon einige Jahre zurückliegende Produktpräsentation heißt es, diese habe vor »einem begeisterten Publikum« stattgefunden, »Frei nach dem Motto: 'Die Frau ist mal wieder shoppen, dann gönn Dir was Deftiges.'«

Ja, in der Werbewelt des 21. Jahrhunderts gelten Geschlechterstereotype oft unhinterfragt weiter. Während Frauen nur ans Einkaufen denken, zieht sich Mann eine Tasse Rindfleischbrühe rein, die laut PR-Text übrigens »das neue Kamille« ist. Tee, der nach Wiese schmeckt? Igitt, ich bin doch ein echter Kerl. Was auch immer das oder besser gesagt ER sein soll.

Marketing wie dieses ist kein Einzelfall. Fleischprodukte werden weiterhin oft in Zusammenhang mit angeblicher Männlichkeit verkauft.

Die Journalistin Bettina Hennig, selbst überzeugte Veganerin, hat dieses Bild von Fleisch als Inbegriff vermeintlicher Männlichkeit vor ein paar Jahren in einem Interview treffend zusammengefasst:

»Ich glaube, das ist eine Potenzprojektion. Männer haben es heutzutage wirklich schwer. Viele befinden sich in einer Identitätskrise: Wer bin ich, wo gehöre ich hin, wie gehe ich vernünftig mit Frauen um - viele Männer sind da sehr verunsichert. Es gibt für sie nur noch wenige Refugien, in denen sie sich als Mann fühlen können. Selbst im Fußballstadion, wo sie früher noch ordentlich grölen konnten, sind jetzt immer mehr Frauen dabei und die wissen jetzt auch, was 'Abseits' ist. Ich glaube, Fleisch ist für viele das letzte Ding, bei dem sie sich noch als Mann fühlen können. Sie fühlen sich so verbunden mit dem vermeintlichen Urvater, der in männlicher Runde das Wild erlegt hat.«

Ja, dieser Jäger im Mann ist einfach nicht totzukriegen. Früher pirschte er Mammuts hinterher, heute macht er seine Beute im Supermarktregal und grillt das 1,99 Euro Nackensteak auf seinem 1000 Euro Grill. Eben genau wie unsere Vorfahren in der Steinzeit. Nur haben die noch im Zweifel mit Säbelzahntigern und Wölfen um das erlegte Wild gerungen, während man(n) heute seinen muskulösen Bizeps einsetzt, um eine Packung Hackfleisch aufzureißen oder eben sich einen Beutel Rinderbrühe mit heißer Flüssigkeit aus dem Wasserkocher aufzubrühen. Verdammt, nicht einmal kochendes Schweineblut nimmt er dafür!

Das Gute ist: Dieses machohafte Männlichkeitsbild, dass oftmals in der Polemik »Fleisch ist mein Gemüse« gipfelt, bröckelt beständig, wie aktuelle Zahlen aus dem am Freitag veröffentlichten Ernährungsreport der Bundesregierung zeigen. Vielen Männern vergeht inzwischen der Hunger auf die tägliche Portion totes Tier auf dem Teller.

Waren es bei der Befragung 2019 noch 39 Prozent der Männer, die erklärten, täglich Fleisch und Wurst zu essen, sank ihr Anteil dieses Jahr auf nur noch 32 Prozent. Bei den Frauen tun dies sogar nur noch 20 Prozent.

Das ist noch kein Durchbruch, aber immerhin eine positive Entwicklung. Und die repräsentative Erhebung verrät außerdem, dass 70 Prozent der befragten Männer schon »einmal Tofu und pflanzliche Alternativen zu Milch gekauft« haben.

Leider liefert die Erhebung keine Auskunft darüber, wie viele Männer nach dem Verzehr eines Seitanschnitzels plötzlich ein Erweckungserlebnis hatten, dass Kamillentee zur Abwechslung doch eigentlich ganz lecker sein kann und Fleischbrühe in einem Teebeutel eben nur Fleischbrühe in Teebeutel ist. Egal, was PR-Fritzen für ein anachronistisches Weltbild pflegen. Darauf eine herzhafte Tofuwurst!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln