Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Rainer Werner Fassbinder

Geld und Gefühl zeugen Gewalt

Vor 75 Jahren wurde der Regisseur Rainer Werner Fassbinder geboren

Von Stefan Ripplinger

Einer ist platt und gefällt den Schlichten. Der andere ist schwierig und gefällt den Kennern. Aber nur einem Künstler der Bundesrepublik gelang es, schwierig zu sein, den Schlichten zu gefallen und zugleich die Kenner zu verstören: Rainer Werner Fassbinder, der vor 75 Jahren geboren worden ist und vor fast 40 Jahren starb. Sein Kunstgriff bestand darin, das Winzige, Verachtete und fast Zertretene zu behandeln, als wäre es das Wichtigste auf der Welt.

Schon in den frühen Kurzfilmen, »Der Stadtstreicher« (1966) oder »Das kleine Chaos« (1967), versuchen Penner und Tunichtgute, es ihren glamourösen Idolen im Kino gleichzutun, nicht aus Eitelkeit, sondern weil sie vom Gefühl durchdrungen sind, etwas Besseres verdient zu haben. Im ersten Film, »Liebe ist kälter als der Tod« (1969), ähnelt der von Ulli Lommel gespielte Gangster zwar dem »Eiskalten Engel« (1967) von Jean- Pierre Melville.

Aber nicht erst bei einer Fahrt durch den Supermarkt, an Kartons mit »Weißer Riese«-Waschmittel vorbei, fällt auf, dass auch dieser eiskalte Riese ein Zwerg ist, der sich dicketut. Das macht aus Fassbinders Film aber keine Gangsterfilmparodie, sondern das erste seiner stilisierten Melodramen, die Douglas Sirk ebenso viel zu verdanken haben wie dem Volkstheater einer Marieluise Fleißer.

Der Franz Biberkopf aus Fassbinders Hauptwerk, »Berlin Alexanderplatz« (1980) nach Alfred Döblin, will zwar nicht größer sein, als er ist, aber gerade indem er am Boden bleibt, wächst aus ihm ein ganzer Kosmos. In seinem Zentrum findet sich die Geschichte eines Arbeiters, der es »verpasst hat, erwachsen zu werden«, und als er es, nach vielen tragischen Wendungen, endlich doch geworden ist, ist es mit ihm auch schon vorbei. Für Erwachsene gibt es in Fassbinders Kino keinen Platz.

Nicht darum, den Kleinen weiszumachen, wie viel Großes in ihnen steckt, geht es ihm, sondern um die Dramen von unten, die das ganz Große entwerfen. Oben spielen sich seit Henrik Ibsen eh keine Dramen mehr ab. Fassbinders Plots handeln nicht nur von den Grandiositätsvorstellungen der Strizzis im Besonderen, sondern auch von unserer Welt und Wirtschaft im Allgemeinen. Sie suchen das Zwielicht auf, das andere gern meiden; Prostitution, Zuhälterei geben sehr häufig die Szene. Das mag auch damit zu tun haben, dass der Vater des Regisseurs, ein Arzt, die Huren von der Sendlinger Straße in München kurierte. Aber viel wichtiger ist, dass sich genau in diesem Zwielicht sehr anschaulich, mitunter drastisch die Verschränkung von Sehnsucht und Profit demonstrieren lässt.

In einem gerade erschienenen Sammelband über den »transmedialen« Fassbinder stellt Alexandra Vasa fest, dass »Familienbande oder Freundschaften« bei ihm »keine Freistätten sind, die sich kapitalistischen Denkweisen entziehen, sondern die Keimzellen ihrer Reproduktionslogik«. In »Katzelmacher«, ursprünglich ein Stück Fassbinders für sein »antiteater«, 1969 ein Film mit seinen späteren Stars Hanna Schygulla und der diese Woche verstorbenen Irm Hermann, heißt es ebenso deutlich wie bayerisch: »Eine Liebe und so, das hat immer mit Geld was zum tun.«

Diese Verbindung von Liebe und Geld wird besonders heiß, wenn sie in einen Gegensatz zueinander geraten, also fast immer. Franz Biberkopf (Günter Lamprecht) und sein geliebter Reinhold (Gottfried John) schieben sich die Weiber wie Waren hin und her. Das ist für die Zuschauer, aber nicht für die beiden selbst problematisch. Problematisch wird es erst, als nicht länger der Mensch Ware, sondern die Ware Mensch wird. Den einarmigen Franz wirft es aus der Bahn, als er herausfindet, dass seine Mieze (Barbara Sukowa) anschafft. Als sie ihm auch noch gesteht, dass sie für einen ihrer »Gönner« etwas empfindet, schlägt er brutal zu, wie er schon einmal zugeschlagen hat. Der Gedanke, er könnte sie an einen verlieren, der etwas bezahlen kann, ist ihm unerträglich. Blank sein, heißt impotent, invalide, ohnmächtig sein.

Hier ist der Widerspruch gesetzt, der sich zu einem tödlichen Konflikt steigert, als Reinhold ihm Mieze neidet. Neidet er ihm einen Besitz oder eine Liebe? Das ist nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Und ob der Franz den Reinhold oder der Reinhold den Franz »besitzt«, ist die Frage, die der traumlogisch arrangierte »Epilog« zum »Alexanderplatz« verhandelt. Die Antwort wird sein, dass sie einander nicht besitzen können und sich deshalb umbringen müssen. Liebe und Besitz sind kaum voneinander zu trennen, lassen sich aber auch nicht miteinander versöhnen; absolute Liebe gäbe es nur in einer besitzlosen Welt, absoluten Besitz nur in einer lieblosen.

Fassbinder arbeitet nicht nur in seiner Fernsehverfilmung »Berlin Alexanderplatz« die sadomasochistische Dimension dieses Widerspruchs heraus, am stärksten tut er das im Film »Martha« (1974). Martha (Margit Carstensen) bewundert die Souveränität ihres Mannes (Karlheinz Böhm), die jedoch bald in ein Regime von Überwachen und Strafen umschlägt. »Die bitteren Tränen der Petra von Kant« (1972) beschreibt ein ganz ähnliches Gewaltverhältnis, allerdings in einem Dreieck. Eine erfolgreiche Designerin (Carstensen) hat »Demut vor dem Geld«, das sie verdient, demütigt ihre Assistentin (Hermann), fühlt sich jedoch von einer armen Geliebten (Schygulla) gedemütigt, weil diese sie verlässt.

Sie fragt die sie Verlassende, warum sie »nicht gleich richtig auf den Strich gegangen« ist, und erhält zur Antwort: »Weil es mit dir nicht ganz so anstrengend war, Liebste.« Als die Designerin nach einem Nervenzusammenbruch zur gefälligen Vernunft zurückgelangt scheint und erklärt: »Ich habe sie gar nicht geliebt, ich habe sie nur besitzen wollen«, auch ihre Assistentin nicht länger zu quälen gelobt, wird sie von dieser, die Liebe nur spürt, solange sie besessen wird, ebenfalls verlassen.

Rainer Werner Fassbinder mag immerzu Außenseiter porträtiert haben, aber er zielte mit seinen Filmen ins Herz der vom Kapital unterjochten Gesellschaft.

Werner C. Barg, Michael Töteberg (Hg.): Rainer Werner Fassbinder transmedial. Schüren, 223 S., br., 24,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift