Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linkspartei kritisiert Kostenabzug bei Hartz-IV-Barauszahlung

Bei Scheckeinlösung werden Gebühren fällig - Über 30.000 Betroffene

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Linke hat die Praxis des Kostenabzugs bei Barauszahlungen von Hartz IV kritisiert. Betroffene, die kein Konto haben, bekommen einen Scheck, den sie bei der Post oder Postbank einlösen können. Dafür werden aber Kosten und Gebühren fällig.

Einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken zufolge gab es im vergangenen Jahr rund 438 000 solcher Auszahlungsvorgänge mit Abzügen, rechnerisch ergibt das rund 36 500 betroffene Hartz-IV-Empfänger. Die Gesamthöhe der Abzüge beziffert das Bundesarbeitsministerium auf 3,5 Millionen Euro. Im Schnitt wären das also Einbußen von rund 96 Euro pro Betroffenen im Jahr.

Linken-Chefin Katja Kipping kritisierte das Verfahren. Wer so schon schlecht dran sei, werde noch mal schlechter behandelt. »Kein Konto zu haben, darf nicht durch Barabzug bestraft werden. Menschen, die kein Konto eröffnen können, muss geholfen werden.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln