Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenliebe ist keine Politik

Oliver Kern rät dem DFB im Kampf gegen Rassismus zu einer Regeländerung

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit Armbinden, bedruckten Shirts oder einem symbolträchtigen Knien solidarisierten sich am Wochenende Fußballer in der Bundesliga mit George Floyd und allen anderen Opfern rassistischer Gewalt. Die Antwort des Deutschen Fußball-Bunds, der sich gern mal mit Aktionen gegen Rechts schmückt, war ernüchternd. Als von allen Seiten Lob für die Aktionen der Protestierer kam, teilte der DFB-Kontrollausschuss nur pflichtbewusst mit, man werde in den nächsten Tagen »diese Vorkommnisse prüfen«. Schließlich sind politische Botschaften im Fußball nicht erlaubt.

Es ist längst überfällig, dies zumindest für antirassistische Proteste zu ändern. Dass es geht, zeigt ausgerechnet der Blick in die USA. Der dortige Verband hat Fans nun erlaubt, Flaggen im Stadion zu zeigen, die sich gegen Rassismus richten. Denn diese seien keine politische Äußerung, sondern eine Art Unterstützung der allgemeingültigen Menschenrechte.

Ein sportliches Spielfeld mag nicht der beste Ort für politische Äußerungen sein. Wer will schon einen deutschen Olympiasieger, der auf dem Podium eine AfD-Flagge schwenkt. Aber Rassismus ist keine politische Haltung, sondern einfach nur menschenverachtend. Insofern ist das Einfordern von Gerechtigkeit für George Floyd auch nur ein Ausdruck der Menschenliebe. Das muss man nicht noch einmal nachprüfen.

Audioreportage von USA-Korrespondent Max Böhnel zu den Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln