Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachbarn solidarisieren sich mit der Liebig 34

»Lebendes Schutzschild« im Falle einer Räumung

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.
Liebig 34: Nachbarn solidarisieren sich mit der Liebig 34

Auf dem »Dorfplatz« an der Ecke Liebigstraße/Rigaer Straße im Friedrichshainer Nordkiez haben am Dienstagvormittag mehr als 30 Menschen, Projekte und Initiativen aus der Nachbarschaft ihre Solidarität mit der räumungsbedrohten Liebig 34 erklärt. Man wolle damit »Verteidigungsbereitschaft« signalisieren, sagte eine langjährige Anwohnerin, und weiter: »Wir stehen hier als ein lebendes Schutzschild.«

Die Nachbar*innen erklärten in Redebeiträgen die Wichtigkeit antikapitalistischer und feministischer Freiräume wie der Liebig 34. »Uns Jugendlichen wird immer gesagt, wir sollen wir selbst sein. Aber wie soll das gehen ohne Freiräume?«, so die Vertreterin eines benachbarten Jugendraumkollektivs. Eine Anwohnerin betonte die Notwendigkeit solcher Schutzräume »angesichts der Gewalt, die Frauen und queere Menschen hierzulande täglich erleben«. Viele andere Hausprojekte äußerten die Sorge, dass auch für sie bald kein Platz mehr sein wird und was aus den rund 40 Bewohner*innen werden soll.

Diesen Mittwoch will das Landgericht eine Entscheidung im Räumungsprozess gegen das seit mehr als 20 Jahren bestehende Hausprojekt in der Liebigstraße 34 verkünden. Für Dienstagabend waren Proteste angekündigt. Die Bewohner*innen haben im Falle einer Räumung Widerstand angekündigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln