Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sowohl-als-auch-Partei

Uwe Kalbe über die fehlenden außenpolitischen Ambitionen der SPD

Die Debatte der G7-Staaten über Russland ist das eine. Das Treffen war nie eine Runde des weltweiten Interessenausgleichs, sondern immer Verabredung zu abgestimmter Machtpolitik. Lob für den US-Präsidenten, der Russland wieder einbeziehen will, ist deshalb voreilig, so lange er weiter China ausgrenzt, Südkorea, Australien und Indien aber dabei haben will. Hier gelten allgemeine Kriterien nichts, Voluntarismus dagegen ist alles.

Die Debatten der SPD über das Treffen sind das andere. Immerhin hält die Partei das Außenministerium, das sollte man der Außenpolitik dieses Landes auch anmerken. Doch die Sozialdemokraten dort haben ihre Sowohl-als-auch-Rolle so verinnerlicht, dass sie die selbstherrliche Sicht der G7 als Weltenlenker aus Versehen gleich selbst übernommen haben. Und mit Staatsminister Niels Annen mahnt ein ehemaliger Juso-Vorsitzender nicht nur zur Härte gegenüber Russland. Sondern er hält die Kritik seiner Genossen am US-Präsidenten wegen dessen Haltung zu den aktuellen antirassistischen Demonstrationen für zu nassforsch. Annen warnt im Interview des Deutschlandfunks vor »erhobenem Zeigefinger« gegenüber Trump und verwechselt damit das Handwerk des Diplomaten, der er sein will, mit dem Anspruch, den man an seine Partei erheben muss. Kein Rest Haltung ist da weit und breit. So wenig wie gesellschaftsveränderndes Potenzial, das man dieser Partei unterstellen kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln