Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht in meinem Garten

In Tempelhof-Schöneberg wehren sich Anwohner dagegen, dass eine Kleingartenanlage einem Schulbau weichen soll

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 4 Min.

Dirk Tonn ist sauer. »Ich verstehe unsere Bezirkspolitiker einfach nicht«, schimpft er. »Wie kann man nur auf die Idee kommen, eine solch schöne innerstädtische Grünanlage zu zerstören?« Tonn ist seit mehr als 30 Jahren Anwohner im Kiez um die Marienhöhe in Tempelhof. Aus den Fenstern seiner Wohnung hat der Berliner einen freien Blick auf den Park, dessen hügeliges Gelände zu einer Grundmoräne aus der letzten Eiszeit gehört. »Gerade in der Coronakrise ist die Marienhöhe ein wichtiges Naherholungsgebiet für die Menschen im Viertel«, sagt der Mitbegründer der Bürgerinitiative Marienhöhe, die sich für einen Erhalt des Parks in seiner aktuellen Form einsetzt. »Wenn der Bezirk mit seinen Bauplänen für das Areal ernst macht, ist es mit Ruhe und Erholung vorbei.«

Tatsächlich hat das Bezirksamt von Tempelhof-Schöneberg sein Augenmerk auf die Grünanlage gerichtet, genauer gesagt, auf das am Nordende des Parks liegende Gelände der Kleingartenkolonie Eschenallee. Die Laubenpieperparzellen sollen nach den Bezirksplänen einem Schulneubau weichen. Zunächst will man dort einen temporären Schulbau mit sogenannten fliegenden Klassenzimmern errichten. Später soll es ein regulärer Standort für eine Grundschule werden. Zudem ist südwestlich der Marienhöhe auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände zwischen Attila- und Röblingstraße bis auf Höhe des Friedhofs St. Matthias ein Großbauprojekt mit Wohn- und Gewerbeeinheiten in Planung.

»Als Anwohner und Laubenpieper haben wir uns in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen, um uns gegen den unsinnigen Abriss der Kleingartenkolonie Eschenallee und die kurzsichtigen Pläne des Bezirksamts zu wehren«, sagt Tonn. Man sei keinesfalls gegen neue Schulplätze. Die brauche man dringend. Aber: »Das Areal der Marienhöhe ist für das Vorhaben ungeeignet.« Denn nach seiner Ansicht ist das Gelände, auf dem bis jetzt die Kleingartenkolonie steht, entscheidend für ein gutes Stadtklima. Die umliegenden Straßen seien dem Verkehrsdruck durch eine neue Schule nicht gewachsen, so Tonn. Zudem sei die Höhenlage des Parks für eine Schule fatal, da das Gebäude bei Starkregen volllaufen könne. »Der Bezirk muss nach alternativen Schulstandorten suchen«, fordert er.

Bezirksbaustadtrat Jörn Oltmann (Grüne) schüttelt den Kopf. »Ich verstehe ja, dass die Anwohner und Kleingärtner nach Alternativstandorten suchen möchten«, sagt er. »Nur die sehen wir nicht.« Man stehe in Tempelhof-Schöneberg mit Blick auf die Schaffung neuer Schulplätze vor einer enormen Herausforderung, sagt der Grünen-Politiker. Sein Kollege, Schulstadtrat Oliver Schworck (SPD), hat ausgerechnet, dass für das Schuljahr 2021/2022 im Bezirk fast 2800 Schulplätze fehlen. Wo es geht, setzt man auf Verdichtung. »Die freien Flächen, auf die wir als Land Berlin direkten Zugriff haben, sind rar«, sagt Oltmann. So gebe es derzeit neun landeseigene Flächen im Bezirk, für die Baurecht besteht. Auf acht dieser Flächen stehen Kleingartenanlagen. »Als Grüner Stadtrat kann ich mir wirklich etwas Besseres vorstellen, als Kleingartenkolonien zu bebauen«, sagt der Politiker. »Doch leider zwingt uns die gegenwärtige Situation im Bezirk dazu, diese Areale für den Bau von neuen Wohnungen, Schulen und Krankenhäusern in Erwägung zu ziehen.«

Zur Beruhigung der Parzellennutzer der Kolonie Eschenallee gibt Oltmann zu bedenken, dass der Zeitplan für das Bauprojekt noch nicht feststeht. Man werde höchstwahrscheinlich erst 2021 die Kündigungen aussprechen, damit der Bau 2022 beginnen könne. »Wer als Kleingärtner dann weitermachen möchte, bekommt eine Ersatzparzelle im Bezirk zugewiesen«, versichert er.

Der Baustadtrat sucht das Gespräch mit der Bürgerinitiative. Ein bereits geplantes Dialogtreffen im März musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Ein Neuanlauf - nun per Videokonferenz - ist für den 30. Juni geplant. »Wenn die Bürgerinitiative mir Alternativstandorte für die Schule mit Hand und Fuß vorlegt, prüfe ich diese«, so Oltmann.

Anwohner Tonn hat schon eine Liste mit aus seiner Sicht idealen Standorten erarbeitet. Er ist skeptisch. Das Gespräch mit Oltmann wolle er zwar führen. »Aber er muss mir dann auch versichern, dass der Bezirk nicht die Coronakrise nutzt, um an Ort und Stelle mit der Kettensäge Tatsachen zu schaffen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln