Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesamtstrategie statt Blackout

Peter Steiniger über Schweden als Wegweiser für politische Kultur in Krisenzeiten

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Schweden bleibt Mode. Die dortige wenig restriktive Strategie gegen Covid-19 sei ein Fiasko, heißt es. Das Land dient als schlechtes Beispiel: Mit vielen Todesfällen erhielte es nun die Quittung. Egal, was wir über Statistiken wissen, hier zeigen sie es unvergleichlich deutlich. Auch bei dem ins Scheinwerferlicht geratenen Staatsepidemiologen Anders Tegnell soll es nun Klick gemacht haben; er spricht von Fehlern, nicht genug wurde getan.

Diese Aussagen stehen für einen reflektierten Umgang Stockholms mit der eigenen Strategie. Im Pflegebereich lief viel schief. Dafür gibt es auch tiefer liegende Ursachen: Die von neoliberalen Thinktanks promoteten Privatisierungen von Bereichen der Daseinsvorsorge führen dort zu falschen Prioritäten.

Die Coronakrise hat auch die schwedische Politik unvorbereitet vor ein Dilemma gestellt. Ihre Antwort, auf einem breiten Konsens aufbauend, orientiert sich an den Bedingungen des Landes und hat die ganze Gesellschaft im Blick. Bürger wurden weiter als solche behandelt. Selbst Rechtsextreme im Reichstag wollen die Schweden - die waschechten - vor Corona schützen. Wie das Land mit seinem Marathon über die Runden kommt, wird die Zeit zeigen. An anderen Orten lösen sich nach den Sprints die Restriktionen längst in Luft auf. Gerade für Menschen in Branchen mit harter Arbeit zu miesen Bedingungen gab es ohnehin nirgendwo einen Shutdown, sondern nur billigen Applaus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln