Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wo bitte geht’s zum Finanzamt?

Karlen Vesper fordert Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Antifaschismus

Da reibt man sich verwundert die Äuglein. Wer ist da alles aus dem Schlaf der Vernunft erwacht, der nach dem aufgeklärten spanischen Maler Francisco de Goya Ungeheuer gebiert. Man ist fast geneigt, dem Trottel Trump einen Dank über den großen Teich zu schicken. Mit seiner Kriminalisierung der Antifa hat er hierzulande Heerscharen von Antifaschisten herbeigezaubert, von denen man bislang nichts hörte, sah, spürte. Wo waren sie, als in Jahren, Jahrzehnten zuvor Gesicht zu zeigen war wider die frech grinsende faschistische Fratze, das Toben und Morden faschistischen Mobs? Wo ihr Protest, als der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) finanztechnokratisch und schlapphutdienerisch die Gemeinnützigkeit entzogen wurde? Von der Bundesregierung jüngst sanktioniert, trotz Protestes auch des Zentralrates der Juden.

Wo bitte geht’s zum Finanzamt? Alle wundersam aufgetauchten neuen Antifaschisten seien aufgerufen, zum Berliner Körperschafts-Finanzamt zu pilgern und zu protestieren. Besser noch zum Bundesfinanzministerium, hat doch Olaf Scholz in seiner Antwort auf Offene Briefe von Veteranen des Widerstands und Überlebenden der Shoah eine baldige Behebung des verbotsgleichen Bescheids gegen die VVN-BdA versprochen. Man ist des Wartens müde. Und überhaupt: Antifaschismus ist im Grundgesetz zu fixieren!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln