Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Lessie Sachs

… als sei Gefährt ich und auch Fahrer

Von Christiana Puschak und Jürgen Krämer

»Das launische Gehirn« ist der Titel eines der unveröffentlichten Gedichte von Lessie Sachs. Schon lange hatten wir die Idee, eine Auswahl der Gedichte und Prosatexte von Lessie Sachs mit einem biografischen Porträt der 1896 in Breslau geborenen und 1942 in New York verstorbenen Schriftstellerin zu verbinden. Dieses Vorhaben wurde von Dorothy Plaut Wagner, der inzwischen ebenfalls verstorbenen Tochter von Lessie Sachs, unterstützt.

Dieser Band umfasst im ersten Teil neben zahlreichen unveröffentlichten Gedichten aus dem Nachlass von Lessie Sachs, der sich heute im »Leo Baeck Institute« in New York befindet, Gedichte, die in Zeitungen und Zeitschriften sowie in dem posthum von Lessie Sachs’ Ehemann Josef Wagner mit einem Vorwort von Heinrich Mann herausgegebenen Band »Tag- und Nachtgedichte« veröffentlicht wurden. Bereits zu Sachs’ Lebzeiten wurden einige der Gedichte von Josef Wagner vertont.

Im zweiten Teil findet sich der bislang unveröffentlichte, undatierte autobiografische Text »Ein Buch gibt Antwort« über Lessie Sachs’ Gefängnisaufenthalt sowie in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichte Kurzprosa und Feuilletons, die teils aus ihrer Zeit in Deutschland, teils aus dem amerikanischen Exil stammen.

Ein ausführliches biografisches Porträt von Lessie Sachs und deren Leben zwischen politischem Engagement und emotionaler Weltschau, zwischen bürgerlicher Konvention und künstlerischer Emanzipation, bildet den Schluss dieses Bandes, mit dem wir zur Wiederentdeckung dieser weitgehend vergessenen Schriftstellerin beitragen möchten.

Lessie Sachs: Das launische Gehirn. Lyrik und Kurzprosa. Aviva Verlag, 320 S., geb., 20,00 €

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung