Werbung

Was beide versäumt haben

Simon Poelchau über den Streit zwischen IG Metall und SPD-Spitze über das Nein zur Abwrackprämie

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass sich die SPD mit der IG Metall und Betriebsratsspitzen der Autobauer wegen der Abwrackprämie streitet, liegt nicht allein daran, dass die Sozialdemokraten sie verhindert haben. Es ist auch eine Folge der fast vollständigen Ausrichtung des Konjunkturprogramms auf Unternehmenshilfen.

Natürlich hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans recht, wenn er auf die Attacken aus der IG Metall entgegnet, dass die Politik kein Empfänger von Branchenordern sei. Der Widerstand in der Bevölkerung gegen eine ökologisch falsche Neuauflage der Abwrackprämie wäre zu groß gewesen. Die Branche leidet nicht besonders wegen der Coronakrise, sondern weil sie die Entwicklung zur E-Mobilität verschlafen hat. Hinzu kommt, dass sie mit Rücklagen von 180 Milliarden Euro wirklich keine Staatshilfen braucht.

Gleichzeitig muss man die Sorgen der Beschäftigten in der Autobranche ernst nehmen. Doch dafür braucht es keine Abwrackprämie, die zunächst nur den Unternehmen zugutekommt. Eine Ausweitung und Erhöhung des Kurzarbeitergeldes, damit die Beschäftigten sich ohne Ängste fit für eine nachhaltige Zukunft machen können, wäre eine Alternative gewesen. Doch so etwas ist im Konjunkturpaket nicht vorgesehen. Dass sie das nicht durchsetzten, müssen sich sowohl SPD als auch IG Metall ankreiden lassen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung