Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Für künftige Kölner

Alfred Neven du Mont

Das Historische Archiv der Stadt Köln hat den persönlichen Nachlass des Verlegers Alfred Neven DuMont (1927-2015) in seinen Bestand aufgenommen. »Wir sind froh und auch ein bisschen stolz«, sagte Archivleiterin Bettina Schmidt-Czaia am Montag. Die Familie des Medienunternehmers hatte dem Archiv bereits Ende Mai persönliche Gegenstände und Manuskripte übergeben. Schmidt-Czaia betonte, dass es sich nicht um das Unternehmensarchiv handele, sondern um Neven DuMonts persönlichen Nachlass. Dazu gehörten die Manuskripte seiner Bücher und Publikationen, Aufzeichnungen, persönliche Fotos sowie seine Korrespondenz mit Personen der Zeitgeschichte wie Angela Merkel, Hans-Dietrich Genscher, Richard von Weizsäcker oder dem ehemaligen israelischen Botschafter in Deutschland Avi Primor. Der Nachlass sei noch nicht öffentlich einsehbar, sondern bis 25 Jahre nach seinem Tod, also noch weitere 20 Jahre, nur mit Genehmigung des Testamentsvollstreckers einzusehen, sagte Schmidt-Czaia. »Das ist bei privaten Nachlässen so üblich.« Die Aufgabe des Archivs sei es, das heutige Köln für die zukünftigen Kölner zu dokumentieren.

Alfred Neven DuMont war der Sohn des Zeitungsverlegers Kurt Neven DuMont. 1953 trat er in den Verlag ein, den er Anfang der 60er Jahre mit seinem Partner Dieter Schütte zur Mediengruppe M. DuMont Schauberg umbaute, zu der unter anderem der Kölner »Express«, der »Kölner Stadt-Anzeiger« und die »Kölnische Rundschau« gehören. Von 1980 bis 1984 war Neven DuMont Präsident des Bundesverbandes der Zeitungsverleger. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln