Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Schaden für Seehofer

Uwe Kalbe zum Urteil, das den Minister an seine Neutralitätspflicht erinnert

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Horst Seehofer ist auch künftig nicht zur Persönlichkeitsspaltung gezwungen. Als Regierungsmitglied ist er zur Neutralität verpflichtet, als Politiker aber natürlich weiterhin Teil des politischen Meinungskampfes. Dass Minister die ihnen vorübergehend verliehene Macht mit Zurückhaltung für eigene politische Ambitionen nutzen, zu dieser Gratwanderung sind sie gezwungen, und das ist auch gut so. Horst Seehofer scheint hier auch ein persönliches Problem zu haben.

Freilich hat Seehofer manchmal auch recht. Wenn er die AfD staatszersetzend nennt, zum Beispiel. Die AfD will jenen Staat beseitigen, den auch Linke mit Ambition zum Systemwechsel verteidigen müssen - den demokratischen und jenen Normen verpflichteten Staat, der die Rechte des Individuums und von Minderheiten schützt. Diese Norm gerade ist auch im Urteil abzulesen, das an die Pflicht der Regierung zur politischen Neutralität erinnert. Wenn Regierungsmehrheiten die unterlegenen Minderheiten qua Amt benachteiligen dürften, wäre die Tür zur Diktatur geöffnet. Es ist also gut, dass die Regierung wenigstens formal zur Gleichbehandlung gezwungen ist. Da bleiben noch Benachteiligungen zur Genüge, wie gerade die Linke weiß. Die AfD wiederum, die jetzt ihren Sieg feiert, profitiert erneut von einer Regel, die sie eigentlich selbst abschaffen will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln