Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtsbruch mit Ansage

Heiko Maas gibt Blankoscheck für Annexion von Teilen der Westbank durch Israel

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat am Mittwoch bei einem Besuch in Israel die geplante Annexion palästinensischer Gebiete auf Grundlage des durch die Trump-Regierung vorgelegten Nahostplans als Rechtsbruch kritisiert, aber auf eine Drohung mit Konsequenzen verzichtet.

Einen Gegenvorschlag hat derweil die Palästinenserführung in Ramallah vorgelegt. Darin werde die Gründung eines »souveränen, unabhängigen und entmilitarisierten Palästinenserstaates« vorgeschlagen, sagte Ministerpräsident Mohammed Schtajjeh am Dienstag vor Journalisten. Er sehe »geringfügige Änderungen der Grenzen« dort vor, »wo es notwendig« sei. Das viereinhalb Seiten umfassende Dokument sei vor einigen Tagen dem Nahost-Quartett vorgelegt worden, das aus den USA, Russland, der UN und der EU besteht. Der Plan sehe den möglichen Tausch von vergleichbaren Gebieten zwischen den beiden künftigen Staaten vor, erklärte Schtajjeh.

Am selben Tag hat Israels Oberstes Gericht ein umstrittenes Siedler-Gesetz gekippt. Es beeinträchtige die Rechte der palästinensischen Bevölkerung und sei nicht verfassungsgemäß, teilte das Gericht am Dienstagabend mit. Das israelische Parlament hatte das Gesetz 2017 verabschiedet. Es wurde aber kurz darauf auf Eis gelegt. Das Gesetz sah die rückwirkende Legalisierung von Tausenden Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland vor.

Theoretisch ist das Gerichtsurteil ein voller Erfolg: Doch sowohl der palästinensische Gegenvorschlag wie auch die Entscheidung des Obersten Gerichts könnten schon sehr bald irrelevant werden, sollte die neue israelische Regierung die angestrebten Annexionspläne durchsetzen. Ab dem 1. Juli will die Regierung schrittweise circa 30 Prozent des palästinensischen Westjordanlands in den Staat Israel aufnehmen. Agenturen/nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln