Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Initiative für Gedenkort an Polen-Überfall

Historisches Denken soll mit Bildung verbunden werden

Berlin. Mit einem neuen Vorschlag für einen Gedenkort in Berlin haben sich die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden in Europa und das Deutsche Polen-Institut an Parlament und Regierung gewandt. In einem offenen Brief unter anderem an Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen regten sie an, die Vorschläge verschiedener Initiativen zur Erinnerung an die Opfer deutscher Besatzungspolitik im Zweiten Weltkrieg zusammenzuführen. So sollten konkretes historisches Gedenken mit Dokumentation und Bildung verbunden werden.

Auf einem zentralen Ort in Berlin solle ein »Platz des 1. September« mit einem Denkmal an den deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 erinnern. Das Denkmal wäre auch der zentrale Gedenkort für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und die Opfer in allen deutsch besetzten Ländern und Gebieten, so der Vorschlag. Zusätzlich solle ein Dokumentationszentrum die »individuellen und kollektiven Gewalterfahrungen der unterschiedlichen Gesellschaften und Opfergruppen verständlich« machen.

In dem Schreiben heißt es, nötig sei auch, »den Dialog mit den betroffenen Gesellschaften weiter zu intensivieren«. Dabei gelte es zu zeigen, dass Deutschland sich auch in Zukunft der historischen Verantwortung für das während des Zweiten Weltkriegs über Europa gebrachte Unrecht bewusst sei.

»Unser Ziel ist es, Bewegung in die festgefahrenen Positionen zu bringen«, sagte Peter Loew, Direktor des Deutschen Polen-Instituts, über die Initiative. Es sei ein Zeichen an Polen, setze mit diesem Konzept aber auch ein Signal an andere Opfergruppen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln