Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Sportstars fordern Gesetzesreform im Kampf gegen Polizeigewalt

1400 Sportler und Trainer unterzeichnen nach Tod von George Floyd offenen Brief

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Hunderte US-Sportstars haben nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd eine Gesetzesreform gefordert, um Polizisten nach einem Fehlverhalten leichter zur Rechenschaft ziehen zu können. »Die Zeit für Debatten über die unkontrollierte Autorität der Polizei ist vorbei; jetzt ist die Zeit für einen Wandel«, schrieben Sportler wie die Footballstars Tom Brady und Drew Brees in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief.

»Wir haben genug von Gesprächen über die Rechenschaftspflicht von Polizisten, die zu nichts führen«, heißt es in dem Brief der Players Coalition, den mehr als 1400 aktive oder frühere Sportler und Trainer unterschrieben. »Es gibt ein Problem. Die Welt ist Zeuge davon geworden, als der Polizist Chauvin George Floyd ermordete, und die Welt sieht es jetzt, wenn Polizisten enorme Gewalt gegen friedliche Demonstranten einsetzen.«

Konkret fordern die Unterzeichner des Aufrufs den US-Kongress auf, eine Gesetzesinitiative von zwei Abgeordneten zu unterstützen, um die sogenannte qualifizierte Immunität für Polizisten abzuschaffen. Diese sorgt dafür, dass Zivilklagen von Opfern von Polizeigewalt häufig scheitern. Polizisten müssen für eine Verurteilung gegen »eindeutig festgelegtes« Recht verstoßen haben. Dafür ist aber ein nahezu identischer Präzedenzfall nötig, über den ein Gericht bereits geurteilt hat.

George Floyd war vor zweieinhalb Wochen bei einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Großstadt Minneapolis getötet worden. Der weiße Polizist Derek Chauvin kniete fast neun Minuten lang auf dem Nacken des festgenommenen Afroamerikaners, obwohl dieser wiederholt klagte, er bekomme keine Luft mehr.

Der Tod des 46-Jährigen, der am Dienstag in Houston bestattet wurde, hat zu landesweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt geführt. Der Vorfall hat zudem Forderungen nach tiefgreifenden Polizeireformen neuen Auftrieb gegeben. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Mehr aus: Politik

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln