Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rassisten beleidigen und verletzen Dreijährigen in Dresden

Eine Gruppe von Männern soll ein Kleinkind auf einem Spielplatz in Sachsen rassistisch beleidigt und körperlich verletzt haben. Der Staatsschutz ermittelt.

  • Lesedauer: 1 Min.

Drei Männer sollen eine Mutter und ihren dreijährigen Sohn auf einem Spielplatz in Dresden rassistisch beleidigt haben. Anschließend schubste einer der Männer den Jungen, so dass er leichte Verletzungen erlitt, teilte die Polizei Sachsen mit. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Der Junge sei von den Tätern aufgrund seiner Hautfarbe angegriffen worden, sagte ein Sprecher der Polizei Dresden dem »SPIEGEL«. Es läge ein klares fremdenfeindliches Motiv vor. Nach dem Angriff seien die drei Deutschen im Alter von 25 bis 30 Jahren vom Tatort geflüchtet.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag auf einem Spielplatz am Otto-Dix-Ring. Die hinzugerufene Polizei konnte bisher keinen der Täter ausfindig machen und hofft, Zeugen für den Vorfall zu finden. Hinweise können unter der Rufnummer 0351 483 22 33 gegeben werden.

Bereits im Dezember war es in Dresden zu einem ähnlichen Angriff gekommen. Damals hatte ein älterer Mann den vierjährigen Sohn einer Tunesierin von seinem Dreirad getreten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln