Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opfer von Nazis und Nachlässigkeit

Andreas Fritsche über den erschreckenden Umgang mit Orten der Erinnerung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist erstaunlich und auch erschreckend, wie wenig Sensibilität es für solche Dinge im 75. Jahr der Befreiung vom Faschismus gibt. Da kümmert sich die Stadt Oranienburg nicht sonderlich um den Vorschlag der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen, Straßen in einem Wohngebiet nach ehemaligen Häftlingen zu benennen. Dabei befand sich dort einst ein Außenkommando des Lagers. Da muss nun erst Druck gemacht werden, die Straßennamen nur im Einvernehmen mit den KZ-Überlebenden zu beschließen. So fordert es eine Onlinepetition, die bis Sonntagnachmittag 296 Bürger unterzeichnet hatten.

Noch befremdlicher ist der Umgang mit dem Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin-Tiergarten. Der Berliner Hauptbahnhof soll auch in Nord-Süd-Richtung ans S-Bahn-Netz angeschlossen werden. Die neue Strecke würde hart am Denkmal vorbeiführen. Es wäre mindestens während der langwierigen Bauarbeiten nur eingeschränkt begehbar. Angeblich hatte die Deutsche Bahn dies nicht auf dem Schirm. Der Zentralrat der Sinti und Roma musste erst daran erinnern.

Dass nicht jeder Verkehrsplaner über alle Außenkommandos und jedes Denkmal Bescheid weiß, mag sein. Von Konzentrationslagern und vom Massenmord an den Sinti und Roma sollte er aber gehört haben. Dies müsste genügen, um nach einem konkreten Hinweis unverzüglich einzulenken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln