Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verhandlungen über Pflege starten zäh

«Es wird noch zu viel hin- und hergeschoben», beschreibt Benny Dankert die Stimmung beim ersten Verhandlungstermin zwischen Vertreter*innen von Beschäftigten der landeseigenen Kliniken und ihrer Töchter, die sich für einen «Corona-Krankenhaus-Pakt» einsetzen, und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). Kalayci selbst hatte dazu Anfang des Monats eingeladen, erschien aber am Montagvormittag nicht wie angekündigt, sondern sandte Staatssekretärin Barbara König (ebenfalls SPD). Bei der ersten Runde sollte es unter anderem um die bessere Versorgung mit Schutzausrüstung gehen.

«Mit dem Verweis auf die Nachtragshaushalte wird noch zu viel gemauert», berichtet Dankert nach dem Gespräch. «Wir vermissen ein klares Signal, dass das Land in seine Krankenhäuser investieren will», schätzt es der Gesundheits- und Krankenpfleger der Infektiologie-Station am Tempelhofer Auguste-Viktoria-Klinikum ein.

Dankert ist in der Gewerkschaft Verdi organisiert. Im April gehörte er zu einer Gruppe Mitarbeiter*innen der landeseigenen Kliniken, die eine Petition für bessere Arbeitsbedingungen und Rückholung der Tochterunternehmen auf den Weg brachten («nd» berichtete«). Innerhalb von wenigen Tagen unterschrieben fast 5000 Beschäftigte für Krisenzulagen, mehr Schutzausrüstung, bessere Personalplanung und Tarifverträge. Jetzt sitzt Dankert mit am Verhandlungstisch und weiß viele Krankenhausmitarbeiter*innen hinter sich. Er habe den Eindruck, man müsse den Senatsvertreter*innen nach wie vor deutlich machen, dass nicht allein die Eindämmungsmaßnahmen den großen Einbruch in den Kliniken zu Beginn der Coronakrise verhindert hätten, sondern vor allem das Engagement der Beschäftigten.

Der Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Moritz Quiske, weist gegenüber »nd« darauf hin, dass man seitens des Senats nicht von Verhandlungen spreche, sondern den Terminus Gespräche gebrauche.

Diese Distanzierung passt zu dem Eindruck der Engagierten, dass man seitens des Senats noch deren politische Legitimation meint klären zu müssen. »Wenn wir merken, wir kommen nicht voran, brechen wir die Verhandlungen ab und erhöhen den Druck anders«, sagt Dankert ruhig und entschlossen. »Wir fordern nur sichere Arbeitsplätze und machen konstruktive Vorschläge für eine bessere Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln