Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Türkei weiß, was sie will

Philip Malzahn über klare Forderungen Ankaras an die Nato

Türkei: Die Türkei weiß, was sie will

Wohl kaum ein Staat agiert derzeit im Nahen Osten so aggressiv und zielorientiert wie die Türkei. Kein Wunder, dass man nicht bereit ist, sich gratis für den neuen Verteidigungsplan der Nato gegen Russland instrumentalisieren zu lassen. Die Türkei steht Moskau an zwei Fronten gegenüber, wenn auch nicht direkt, sondern über stellvertretende Milizen. Während man in Libyen die Nase gegenüber den Russen vorne hat, ist Ankara in Syrien in der Defensive. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in den kurdischen Gebieten mit ihren riesigen Ölvorkommen und der strategisch günstigen Lage.

Nach der türkischen Offensive im Herbst 2019 auf den mehrheitlich kurdischen Norden begannen Verhandlungen zwischen der Partei PYD, dem politischen Arm der syrischen Kurden, und der von Russland gestützten syrischen Regierung. Doch diese stocken, weshalb Ankara nun über die Nato hineingrätschen möchte, um eine vertiefte Allianz der beiden aufzuhalten. Mit einer Illegalisierung der PYD und ihrem militärischen Arm, der YPG, will man das eigene Vorgehen in Syrien legitimieren und ausweiten. Auch der Nato läuft die Zeit davon, denn die Türkei verhandelt zugleich mit Moskau direkt. Zwar wurde ein Treffen der Außenminister am Sonntag verschoben. Doch sollte man sich auf eine Lösung in Syrien und Libyen einigen, würde die Nato noch weiter von der politischen Realität abgehängt werden, als sie es eh schon ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln