Schikane nimmt wieder Fahrt auf

Lisa Ecke über die Öffnung der Jobcenter

Seit Montag finden in den ersten Jobcentern, nach der coronabedingten Schließung, wieder persönliche »Kundengespräche« statt. Diese sollen laut den Arbeitsagenturen Ausnahmen bleiben und nur für diejenigen gelten, bei denen dies durch rechtliche oder persönliche Gründe notwendig sei. Selbstverständlich nur nach einer Einladung zu einem festen Termin. Einladung heißt übersetzt: Rechtfertigenmüssen, für die Grundsicherung kämpfen, beweisen, dass man sich um einen Arbeitsplatz bemüht.

Besonders pikant ist, dass der Infektionsschutz gewährleistet werden soll, indem die betroffenen Erwerbslosen das Jobcenter nur alleine betreten dürfen, während etwa beim Shoppen viele Menschen in einem Geschäft sind. Gerade für Erwerbslose, bei denen »rechtliche Gründe« vorliegen, ist das schlimm. Einen Beistand zu einem Gespräch mitzunehmen bedeutet auch, eine Zeug*in zu haben, wenn es hart auf hart kommt und das Jobcenter beispielsweise Bezüge falsch berechnet oder Leistungen kürzt. Für viele bedeutet ein Jobcenterbesuch außerdem enormen psychischen Stress, den eine anwesende Bezugsperson etwas abmildert. Zwar sind wegen der Pandemie aktuell noch die Sanktionen ausgesetzt, die Jobcenteröffnung lässt aber vermuten, das dies nicht mehr lange so bleiben wird und die Schikane der Sozialhilfeempfänger*innen wieder volle Fahrt aufnimmt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung