Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schikane nimmt wieder Fahrt auf

Lisa Ecke über die Öffnung der Jobcenter

Jobcenter: Schikane nimmt wieder Fahrt auf

Seit Montag finden in den ersten Jobcentern, nach der coronabedingten Schließung, wieder persönliche »Kundengespräche« statt. Diese sollen laut den Arbeitsagenturen Ausnahmen bleiben und nur für diejenigen gelten, bei denen dies durch rechtliche oder persönliche Gründe notwendig sei. Selbstverständlich nur nach einer Einladung zu einem festen Termin. Einladung heißt übersetzt: Rechtfertigenmüssen, für die Grundsicherung kämpfen, beweisen, dass man sich um einen Arbeitsplatz bemüht.

Besonders pikant ist, dass der Infektionsschutz gewährleistet werden soll, indem die betroffenen Erwerbslosen das Jobcenter nur alleine betreten dürfen, während etwa beim Shoppen viele Menschen in einem Geschäft sind. Gerade für Erwerbslose, bei denen »rechtliche Gründe« vorliegen, ist das schlimm. Einen Beistand zu einem Gespräch mitzunehmen bedeutet auch, eine Zeug*in zu haben, wenn es hart auf hart kommt und das Jobcenter beispielsweise Bezüge falsch berechnet oder Leistungen kürzt. Für viele bedeutet ein Jobcenterbesuch außerdem enormen psychischen Stress, den eine anwesende Bezugsperson etwas abmildert. Zwar sind wegen der Pandemie aktuell noch die Sanktionen ausgesetzt, die Jobcenteröffnung lässt aber vermuten, das dies nicht mehr lange so bleiben wird und die Schikane der Sozialhilfeempfänger*innen wieder volle Fahrt aufnimmt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln